Anmeldung (Einschreibung)

Allgemeine Informationen

Für jene Kinder, die bis zum 31. August eines Jahres sechs Jahre alt geworden sind, beginnt mit dem ersten Montag (Wien, Niederösterreich, Burgenland) bzw. mit dem zweiten Montag im September (alle anderen Bundesländer) die allgemeine Schulpflicht.

Schulpflichtige Kinder müssen von den Erziehungsberechtigten bei der zuständigen Volksschule (Grundschule) angemeldet werden (Einschreibung). Die Aufnahme in die erste Klasse der Volksschule erfolgt aufgrund der Schülereinschreibung. Die Einschreibefrist wird öffentlich bekannt gegeben.

Die Entscheidung über die Aufnahme in die Volksschule liegt bei der jeweiligen Landesschulinspektorin/dem jeweiligen Landesschulinspektor. Dies gilt jedoch nur für die öffentlichen Schulen.

Bitte nehmen Sie Ihr Kind zur Schülereinschreibung mit, damit sich die Schuldirektorin/der Schuldirektor einen ersten Eindruck von dem Kind verschaffen kann. Diese/dieser stellt auch die Schulreife des Kindes fest. Die schulpflichtig gewordenen Kinder, die nicht schulreif sind, müssen in die Vorschulstufe aufgenommen werden.

Erforderliche Unterlagen

  • Werden von den jeweiligen Landesschulräten festgelegt (bzw. können direkt bei der betreffenden Schule erfragt werden).
HINWEIS
In Wien erhalten die Eltern schulpflichtiger Kinder eine Zuschrift des Stadtschulrates, durch die sie informiert werden, wann die Einschreibtermine sind und welche Dokumente dabei mitzubringen sind. Außerdem liegt ein Informations- und Anmeldeblatt für eine ganztägige Betreuung der Information bei.
TIPP
Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Landesschulrat über die Ganztagsbetreuung an Pflichtschulen. In Wien sind die Formen der Ganztagsbetreuung im Internet abrufbar.

Zusätzliche Informationen

Anmeldung an Privatschulen

Bei der Anmeldung an Privatschulen ist es empfehlenswert, schon rechtzeitig vor der Schülereinschreibung mit der jeweiligen Direktion Kontakt aufzunehmen. Bei den meisten Privatschulen sind konfessionelle Schulen, daneben gibt es auch einige Schulen, die nach einem eigenen System unterrichten. 

Zusätzlich gibt es auch einige Schulen, die nach einem alternativen System unterrichten. Sofern eine Privatschule kein Öffentlichkeitsrecht hat, ist sie nicht berechtigt, Zeugnisse auszustellen. Gegebenenfalls ist dieser Schulbesuch von den Eltern/Eriehungsberechtigten vor Beginn des Schuljahres beim örtlich zuständigen Landesschulrat anzuzeigen. Der zureichende Erfolg des Unterrichtes ist jährlich vor Schulschluss durch eine Prüfung an einerentsprechenden Schule nachzuweisen, soweit auch die Schüler dieser Schulen am Ende des Schuljahres beurteilt werden. 

Stand: 08.01.2018
Hinweis
Abgenommen durch:
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Bewertung
War diese Information hilfreich? *: