Hilfe zu "Gebärdensprachvideo" Deutsch | English

Allgemeinbildende höhere Schule

Ziel und Aufgabe der allgemeinbildenden höheren Schule (AHS) ist es, den Schülerinnen/Schülern eine umfassende und vertiefende Allgemeinbildung zu vermitteln und damit auch eine Voraussetzung für ein Studium zu schaffen.

Durch das Reifeprüfungszeugnis werden die Berechtigung zum Studium an Universitäten, Fachhochschulen, pädagogischen Hochschulen und Akademien (für einzelne Studienrichtungen sind unter Umständen Zusatzprüfungen abzulegen) sowie Berechtigungen für den öffentlichen Dienst erworben.

Jede Schule hat die Möglichkeit, sowohl in der Unter- wie in der Oberstufe in einem bestimmten Rahmen ihr Angebot an Unterrichtsgegenständen speziell auf ihre Situation auszurichten (Schulautonomie). Dabei kann sie auch eigene schulautonome Lehrpläne erlassen. Auf diese Weise bilden sich Standorte mit einem eigenen Profil oder einem speziellen Schwerpunkt heraus (z.B. fremdsprachlich, musisch-kreativ, sportlich, naturkundlich-technisch, ökologisch, Informatik etc.).

Über in Schulversuchen geführte Sonderformen (z.B. Schwerpunkte Informatik, Naturwissenschaft, Leistungssport) und allgemeinbildende höhere Schulen mit Internat (öffentliche und private) geben die Landesschulräte Auskunft. Informationen zur Oberstufe NEU finden sich ebenfalls auf HELP.gv.at.

Allgemeinbildende höhere Schule
Schulstufe

5. bis 12. Schulstufe (10. bis 18. Lebensjahr)

Voraussetzungen

Voraussetzungen für den Eintritt in die 1. Klasse:

  • Erfolgreicher Abschluss der 4. Klasse der Volksschule (in Deutsch, Lesen und Mathematik "Sehr gut" oder "Gut")
  • Feststellung der Schulkonferenz der Volksschule, dass trotz "Befriedigend" in diesen Pflichtgegenständen die Schülerin/der Schüler aufgrund ihrer/seiner sonstigen Leistungen mit großer Wahrscheinlichkeit den Anforderungen der allgemeinbildenden höheren Schule genügen wird
  • Aufnahmsprüfung

Voraussetzungen für den Eintritt in höhere Klassen:

  • Von der Hauptschule:
    Jahreszeugnis mit "ausgezeichnetem Erfolg" oder Vermerk, dass im nächsten Schuljahr der Hauptschule in Deutsch, lebender Fremdsprache und Mathematik die erste Leistungsgruppe zu besuchen ist. Mindestnote "Befriedigend" in den anderen Pflichtgegenständen oder Aufnahmsprüfung
  • Nach der 4. Klasse:
    Jahreszeugnis der ersten Leistungsgruppe (oder "Sehr gut" oder "Gut" oder "Befriedigend" mit Konferenzbeschluss der zweiten Leistungsgruppe) mit Mindestnote "Befriedigend" in den anderen Pflichtgegenständen – anderenfalls Aufnahmsprüfung
  • Von anderen Schulformen:
    Gegebenenfalls mit Einstufungs- bzw. Aufnahmsprüfung in einzelnen Unterrichtsgegenständen
Dauer

Acht Jahre (vier Jahre für Sonderform Oberstufenrealgymnasium)

Inhalte
  • Vermittlung einer umfassenden Allgemeinbildung
  • Vermittlung der Voraussetzungen für ein Universitätsstudium
Besonderheiten

Die allgemeinbildende höhere Schule (AHS) besteht aus:

  • Unterstufe (5. bis 8. Schulstufe) und
  • Oberstufe (9. bis 12. Schulstufe)
Schulformen

Im Folgenden sind nur die wesentlichsten Lehrplanunterschiede dargestellt.

Unterstufe (1. bis 4. Klasse)

  • 1. und 2. Klasse:
    Lehrplan aller Formen gleich – eine lebende Fremdsprache (1. bis 8. Klasse)
  • 3. und 4. Klasse:
    • Gymnasium:
      Latein oder alternativ zweite lebende Fremdsprache
    • Realgymnasium:
      Geometrisches Zeichnen, mehr Mathematik, Physik; Technisches oder Textiles Werken
    • Wirtschaftskundliches Realgymnasium:
      mehr Chemie; Technisches oder Textiles Werken

Oberstufe (5. bis 8. Klasse)

  • Gymnasium:
    Latein (Fortsetzung des Unterstufen-Lateins oder Beginn eines verkürzten Durchgangs); dazu ab der 5. Klasse Altgriechisch oder eine zweite lebende Fremdsprache (Beginn oder Fortsetzung mit dem 3. Lernjahr)
  • Realgymnasium:
    Mehr Mathematik; dazu ab der 5. Klasse Latein (bzw. Fortsetzung des in der Unterstufe des Gymnasiums begonnenen Lateins) oder eine zweite lebende Fremdsprache; außerdem Darstellende Geometrie oder mehr Biologie und Umweltkunde, Chemie, Physik
  • Wirtschaftskundliches Realgymnasium:
    Ab der 5. Klasse eine zweite lebende Fremdsprache oder Latein; außerdem Haushaltsökonomie und Ernährung; mehr Geografie und Wirtschaftskunde, Psychologie und Philosophie (einschließlich Praktikum)
  • Oberstufenrealgymnasium:
    Neben den achtjährigen Formen der allgemeinbildenden höheren Schule gibt es das Oberstufenrealgymnasium (zum Teil mit Übergangsstufe). Kennzeichen dieser Schulform: Eintritt nach der 8. Schulstufe (5. bis 8. Klasse); ab der 5. Klasse eine Zweite lebende Fremdsprache oder Latein; außerdem Instrumentalunterricht oder Bildnerisches Gestalten und Werkerziehung oder Darstellende Geometrie und mehr Mathematik oder mehr Biologie und Umweltkunde, Chemie, Physik (und Mathematik)
  • Für alle:
    In der 6./(7.) bis 8. Klasse sind Wahlpflichtgegenstände im Gesamtausmaß von sechs (Gymnasium, Oberstufenrealgymnasium) oder acht (Realgymnasium) bzw. zehn (Wirtschaftskundliches Realgymnasium) Wochenstunden zu wählen. Dieses Ausmaß kann aber schulautonom verändert werden (Minimum vier Stunden, Maximum zehn Stunden).

Sonderformen

  • Allgemeinbildende höhere Schulen mit musischen und sportlichen Schwerpunkten mit Eignungsprüfung:
    • Sportschwerpunkte entweder ab der 1. Klasse (Realgymnasium unter besonderer Berücksichtigung der sportlichen Ausbildung; achtjährig) oder ab der 5. Klasse (Oberstufenrealgymnasium unter besonderer Berücksichtigung der sportlichen Ausbildung; vierjährig)
    • Musikschwerpunkte entweder ab der 1. Klasse (Gymnasium Realgymnasium unter besonderer Berücksichtigung der musischen Ausbildung; achtjährig; Realgymnasium unter besonderer Berücksichtigung der musischen Ausbildung für Studierende der Musik; neunjährig) oder ab der 5. Klasse (Oberstufenrealgymnasium unter besonderer Berücksichtigung der musischen Ausbildung; vierjährig; Oberstufenrealgymnasium unter besonderer Berücksichtigung der musischen Ausbildung für Studierende der Musik; fünfjährig)
  • Aufbaugymnasium und Aufbaurealgymnasium (teilweise mit Übergangsstufe; 5. bis 8. Klasse)
  • Gymnasium, Realgymnasium und Wirtschaftskundliches Realgymnasium für Berufstätige
    Abendunterricht oder Fernstudium, Dauer acht Semester
    Eintrittsalter: Vollendung des 17. Lebensjahres spätestens im Kalenderjahr der Aufnahme
  • AHS für sprachliche Minderheiten
    (Slowenisch, Kroatisch, Ungarisch)
  • Werksschulheim
    Allgemeinbildende höhere Schule mit handwerklicher Ausbildung, derzeit für Tischlerei, Mechatronik und Elektronik (1. bis 9. Klasse)
    Standorte: Ebenau/Salzburg Evangelisches Gymnasium Wien
  • Gymnasien und Realgymnasien mit verstärktem Fremdsprachenunterricht (teilweise Schulversuche)
    Standorte: Theresianische Akademie Wien, Europagymnasien, Realgymnasien mit vier obligatorischen Fremdsprachen (nähere Auskünfte bei den Landeschulräten)
Abschluss

Nach erfolgreichem Abschluss der 4. Klasse (8. Schulstufe) können folgende Schulen besucht werden:

Je nach geplantem weiteren Schulerfolg muss unter Umständen ein gewisser Lernerfolg (ausgezeichneter Erfolg) nachgewiesen oder eine Aufnahmsprüfung abgelegt werden. Wenn weiter die AHS besucht wird, kann nach erfolgreichem Abschluss der achten Klasse (12. Schulstufe) die Reifeprüfung (AHS-Matura) abgelegt werden. Diese berechtigt zum Studium an Fachhochschulen bzw. Universitäten.
Stand: 01.07.2016
Hinweis .
Abgenommen durch:
Bundesministerium für Bildung

Bewertung

War diese Information hilfreich? Das Feld "War diese Information hilfreich?" muss ausgefüllt sein!