Hilfe zu "Gebärdensprachvideo" Deutsch | English

Heim- und Fahrtkostenbeihilfe

Allgemeine Informationen

Die Heim- und Fahrtkostenbeihilfe kann von Schülerinnen/Schülern genutzt werden, die an ihrem Wohnort (bzw. dem Wohnort ihrer Eltern oder Erziehungsberechtigten) keinen geeigneten Schulplatz finden konnten. Dabei muss die Schülerin/der Schüler eine Schule besuchen, von der aus sie/er nicht täglich nach dem Unterricht nach Hause fahren kann.

Die genaue Höhe der Heimbeihilfe wird aus einem Grundbetrag errechnet, von dem die zumutbare Unterhaltsleistung der Eltern bzw. Erziehungsberechtigten sowie das Einkommen der Schülerin/des Schülers (wenn vorhanden) abgezogen werden.

Die Fahrtkostenbeihilfe beträgt 105 Euro. Nur wer auch die Heimbeihilfe bezieht, kann Fahrtkostenbeihilfe beziehen.

TIPP
Auf der Seite des Bundesministeriums für Bildung kann mit dem Online-Ratgeber Schritt für Schritt geprüft werden, ob die grundsätzlichen Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind. Formulare zum Download sind bei diesem Service integriert.

Voraussetzungen

Die Heim- und Fahrtkostenbeihilfe kann beantragen, wer

  • eine Polytechnische Schule oder
  • eine Forstfachschule bzw. eine land- oder forstwirtschaftliche Schule oder
  • eine mittlere oder höhere Schule ab der 9. Schulstufe besucht.
    Diese Schule muss so weit von ihrem/seinem Wohnort entfernt sein, dass eine tägliche Hin- und Rückfahrt nicht zumutbar ist und sie/er im Schulheim wohnen muss.

Außerdem muss die Schülerin/der Schüler

  • die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen bzw. keine österreichische Staatsbürgerschaft besitzen, aber
    • aus einem EU- bzw. EWR-Mitgliedstaat kommen – nach Maßgabe der Übereinkommen,
    • Flüchtling im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention sein oder
    • aus einem Drittstaat kommen bzw. staatenlos sein, wobei ein Elternteil in Österreich aber für mindestens fünf Jahre einkommensteuerpflichtig war und hier auch den Lebensmittelpunkt hatte,
  • sozial bedürftig sein und
  • den Schulbesuch vor Vollendung des 35. Lebensjahres begonnen haben.

Die soziale Bedürftigkeit wird durch die Höhe des verfügbaren Einkommens, den Familienstand sowie die Familiengröße bestimmt.

Fristen

Die Anträge müssen bis 31. Dezember des laufenden Schuljahres gestellt werden.

Wird der Antrag erst später abgegeben, wird die Beihilfe gekürzt.

Zuständige Stelle

Verfahrensablauf

Antragsformulare und Informationsbroschüren zur Heim- und Fahrtkostenbeihilfe sind in der Direktion der entsprechenden Schule erhältlich. Der ausgefüllte Antrag muss bei der zuständigen Beihilfenbehörde abgegeben werden.

HINWEIS
Ist die Schülerin/der Schüler noch nicht volljährig, muss der Antrag von den Eltern bzw. Erziehungsberechtigten ausgefüllt und unterschrieben werden.

Erforderliche Unterlagen

  • Kopie des letzten Jahreszeugnisses
  • Bei nicht selbstständiger Beschäftigung der Eltern:
    Den Lohnzettel und (wenn vorhanden) den Bescheid für die Arbeitnehmerveranlagung (jeweils für das letzte vergangene Kalenderjahr)
  • Bei selbstständiger Beschäftigung der Eltern:
    Der zuletzt erhaltene Einkommensteuerbescheid
  • Bei Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft der Eltern:
    Der zuletzt erhaltene Einheitswertbescheid und die aktuelle Beitragsvorschreibung der Sozialversicherungsanstalt der Bauern und (wenn verlangt) der zuletzt erhaltene Einkommensteuerbescheid

Zusätzliche Informationen

Rechtsgrundlagen

§§ 1a, 2, 3, 8, 11a, 15 Schülerbeihilfengesetz

Zum Formular

Antragsformular Heim- und Fahrtkostenbeihilfe
Stand: 01.07.2016
Hinweis .
Abgenommen durch:
Bundesministerium für Bildung

Bewertung

War diese Information hilfreich? Das Feld "War diese Information hilfreich?" muss ausgefüllt sein!