Zivildienst für Auslandsösterreicher

Verlegt der Zivildienstpflichtige vor Beginn des Zivildienstes seinen Aufenthalt für länger als sechs Monate ins Ausland, muss er dies unverzüglich der Zivildienstserviceagentur und der örtlich zuständigen österreichischen Vertetungsbehörde (Botschaft, Konsulat) bekanntgeben. Der Bekanntgabe sind Beweisstücke (wie z.B. Arbeitsvertrag, Mietvertrag der Wohnung im Ausland etc.) beizulegen.

Als hoheitlicher, staatlicher Dienst kann der Zivildienst nur auf dem Gebiet der Republik Österreich geleistet werden. Es besteht jedoch die Möglichkeit ein freiwilliges Sozialjahr (mindestens 10 Monate), ein freiwilliges Umweltschutzjahr (mindestens 10 Monate), einen Gedenkdienst, Friedens- oder Sozialdienst im Ausland (mindestens 10 Monate), einen Freiwilligendienst im Ausland im Rahmen von Erasmus+ (mindestens 10 Monate) oder einen Entwicklungshilfedienst (2 Jahre) bei Einhaltung bestimmter Voraussetzungen als Ersatz für den Zivildienst zu leisten.

Wurde der Zivildienst vollständig abgeleistet, so ist ein Auslandsaufenthalt nicht mehr zu melden.

Weitere Informationen finden sich auf den Seiten der Zivildienstserviceagentur unter "Freiwilligendienste im In- und Ausland".

Stand: 01.01.2017
Hinweis
Abgenommen durch:
Bundeskanzleramt – HELP-Redaktion
Bewertung
War diese Information hilfreich? *: