Hilfe bei Wohnungslosigkeit

In einer Studie der Vereinten Nationen (UNO) werden die folgenden Formen der Wohnungslosigkeit beschrieben:

  • Akute Wohnungslosigkeit
  • Wohnungslosigkeit im Sinne einer vorübergehenden bzw. befristeten Unterbringung in Sozialeinrichtungen wie Notschlafstellen, Wohnheimen oder "betreutes Wohnen"
  • Bevorstehende Wohnungslosigkeit (Verlust der Wohnung bzw. drohende Delogierung)
  • Potenzielle Wohnungslosigkeit (z.B. Höhe der Miete im Verhältnis zum Einkommen nicht leistbar)
  • Versteckte Wohnungslosigkeit (z.B. vorübergehende Unterbringung bei Freundinnen/Freunden oder Bekannten)
  • Unzumutbare Wohnsituation (z.B. feuchte, nicht oder schlecht beheizbare Wohnung, Überbelegung)

Zum Schutz vor Wohnungslosigkeit werden sowohl von den Ländern als auch von nichtstaatlichen Organisationen diverse Maßnahmen wie z.B. Delogierungsprävention angeboten.

HINWEIS
Eine Auflistung von Organisationen, die Beratungen durchführen und Notfallwohnungen und Plätze in betreuten Einrichtungen vermitteln, finden Sie im Kapitel "Weiterführende Links zu Beratungs- und Anlaufstellen für Menschen in Not"
Stand: 27.01.2017
Hinweis
Abgenommen durch:
Bundeskanzleramt – HELP-Redaktion
Bewertung
War diese Information hilfreich? *: