Hilfe zu "Gebärdensprachvideo" Deutsch | English

Gehaltsgesetz u.a. – geplante Änderungen

Initiativantrag – geplante Änderungen

Es sollen Abgeltungsregelungen für die Lernbegleitung von Schülerinnen/Schülern mit Lernrückständen eingeführt werden. Ein Gesetzesantrag zur Änderung des Gehaltsgesetzes u.a. wurde am 19. Jänner 2012 als Initiativantrag im Nationalrat eingebracht.

Dieser Initiativantrag findet sich auf den Seiten des österreichischen Parlaments.

Informationen zum Begriff "Initiativantrag" finden sich auf HELP.gv.at.

Inhalt des Initiativantrags

Die wesentlichen Eckpunkte des Initiativantrags lauten:

  • Abgeltung für Lernbegleitung von Schülern mit Lernrückständen
    Da die Förderung von Schülerinnen/Schülern wie auch die auf individuelle Bedürfnisse und Begabungen abgestimmte professionelle Begleitung in ihrem Lernprozess einen Schwerpunkt der Neuordnung der Oberstufe darstellen, soll im Hinblick auf diese Förderung und Begleitung von Schülerinnen/Schülern mit Lernrückständen und Lernschwächen das Institut der individuellen Lernbegleitung im Schulunterrichtsgesetz verankert werden. Korrespondierend dazu soll im Gehaltsgesetz eine Abgeltungsregelung eingeführt werden, die auch für in diesem Bereich eingesetzte Lehrkräfte gelten soll.
  • Umfang der Lernbegleitung
    Für die Lernbegleitung sollen bis zu acht Stunden pro Semester für ein bis zwei zu betreuende Schülerinnen/Schüler zur Verfügung stehen. Die Lernbegleiterinnen/Lernbegleiter sollen die ihnen zufallenden Aufgaben innerhalb der Betreuungsstunden erfüllen müssen. Davon ausgenommen sollen eine allenfalls im Rahmen der individuellen Lernbegleitung durchzuführende Besprechung mit einer anderen Lehrkraft bzw. die Teilnahme an Lehrerkonferenzen sein. Dafür soll keine gesonderte Abgeltung vorgesehen werden.
  • Geplantes Inkrafttreten
    Inkrafttreten voraussichtlich mit 1. September 2013
Stand: 19.01.2012
Hinweis .
Abgenommen durch:
Bundeskanzleramt – HELP-Redaktion