Hilfe zu "Gebärdensprachvideo" Deutsch | English

Anti-Doping-Bundesgesetz – beschlossene Änderungen

ACHTUNG: Sie befinden sich im Archiv "Gesetzliche Neuerungen"!
Diese "Gesetzliche Neuerung" beschreibt geplante oder bereits beschlossene Regelungen zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung. Sie gibt daher unter Umständen NICHT die aktuelle Rechtslage wieder!

Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt – beschlossene Änderungen

Da sich die meisten internationalen Sportorganisationen dem Welt Anti-Doping Code unterworfen haben, ist dieser auch in Österreich umgesetzt worden, um weiterhin sportliche Großveranstaltungen durchführen zu können. Das Bundesgesetz zur Änderung des Anti-Doping-Bundesgesetz 2007 wurde am 16. Dezember 2014 im Bundesgesetzblatt I Nr. 93/2014 veröffentlicht.

Das Bundesgesetzblatt I Nr. 93/2014 findet sich auf den Seiten des Rechtsinformationssystems des Bundes (RIS).

Der zugrunde liegende Initiativantrag sowie dessen Verlauf finden sich auf den Seiten des österreichischen Parlaments.

Informationen zum Begriff "Bundesgesetzblatt" finden sich auf HELP.gv.at.

Inhalt des Gesetzes

Die wesentlichen Eckpunkte des Gesetzes lauten:

Ziele

  • Weiterhin Durchführung von Großsportveranstaltungen in Österreich
  • Umsetzung des Welt Anti-Doping Codes, dem sich die meisten internationalen Sportorganisationen unterworfen haben

Inhalt

  • Neugestaltung des Nationalen Testpools: Der Nationale Testpool soll dahingehend geändert werden, dass er sich nunmehr aufgrund einer sportartbezogenen und einer individuellen Risikoabschätzung gestaltet.
  • Verbesserung der Mitwirkung in Anti-Doping-Verfahren: Durch die Verbesserung der Mitwirkung von Sportlern, Betreuungs- und Auskunftspersonen soll sich die Verfahrensdauer verkürzen.

Inkrafttreten

  • Inkrafttreten teilweise 1. Jänner 2015, teilweise 1. April 2015 und teilweise 1. Jänner 2016

Zum besseren Verständnis und zur leichteren Lesbarkeit gilt in diesem Text bei allen personenbezogenen Bezeichnungen die gewählte Form für beide Geschlechter.

Stand: 16.12.2014
Hinweis .
Abgenommen durch:
Bundeskanzleramt – HELP-Redaktion