Gesundheitsreformumsetzungsgesetz 2017 (GRUG 2017) – beschlossene Änderungen

ACHTUNG
Diese "Gesetzliche Neuerung" beschreibt geplante oder bereits beschlossene Regelungen zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung. Sie gibt daher unter Umständen nicht die aktuelle Rechtslage wieder.

Beschluss des Nationalrates – beschlossene Änderungen

Die ambulante wohnortnahe Versorgung der Bürger soll durch die Einrichtung von multiprofessionellen und interdisziplinären Primärversorgungseinheiten gestärkt werden. Das Gesundheitsreformumsetzungsgesetz 2017 (GRUG 2017) wurde am 28. Juni 2017 im Nationalrat beschlossen.

Dieser Beschluss des Nationalrates findet sich auf den Seiten des österreichischen Parlaments.

Der zugrunde liegende Initiativantrag findet sich auf den Seiten des österreichischen Parlaments.

Informationen zum Begriff "Beschluss des Nationalrates" finden sich auf HELP.gv.at.

Inhalt des Beschlusses des Nationalrates

Die wesentlichen Eckpunkte des Beschlusses des Nationalrates lauten:

Ziele

  • Nachhaltige Stärkung der Primärversorgung zur Verbesserung der ambulanten wohnortnahen Versorgung der Bürger
  • Attraktivierung der Tätigkeitsfelder für Ärzte und für Angehörige der weiteren Gesundheitsberufe sowie Verbesserung der Arbeits- und Rahmenbedingungen

Inhalt

Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahmen:

  • Sicherstellung der rechtlichen Rahmenbedingungen für Primärversorgungseinheiten
  • Schaffung der rechtlichen Rahmenbedingungen für die Einrichtung von multiprofessionellen und
    interdisziplinären Primärversorgungseinheiten auf Landesebene

Inkrafttreten

Zum besseren Verständnis und zur leichteren Lesbarkeit gilt in diesem Text bei allen personenbezogenen Bezeichnungen die gewählte Form für beide Geschlechter.

Stand: 28.06.2017
Hinweis
Abgenommen durch:
Bundeskanzleramt – HELP-Redaktion
Bewertung
War diese Information hilfreich? *: