Hilfe zu "Gebärdensprachvideo" Deutsch | English

Tipps für Eltern zur pädagogischen Begleitung

  • Es ist wichtig, sich über die Medien- und Online-Aktivitäten der Kinder zu informieren und – gerade am Anfang – gemeinsame Medien- und Online-Erfahrungen zu machen. Eltern, denen die Medien- und Internetvorlieben ihrer Kinder egal sind, können ihnen dabei nicht genug Orientierungshilfen geben.
  • Leben Sie einen Umgang mit dem Internet vor, den Sie auch von Ihrem Kind erwarten.
  • Eltern sollten Grundkenntnisse über das Internet und dessen Risiken haben. Erwachsene, die nur verbieten oder das Internet bloß kritisieren, ohne selbst eine Ahnung davon zu haben, werden nicht ernst genommen.
  • Es ist aber auch nicht schlimm, wenn Erwachsene dabei einmal Erklärungen der Kinder benötigen. Gerade so kann es gelingen, eine gute Gesprächsbasis zu schaffen, die auch im Fall von Problemen hilfreich ist.
  • Es empfiehlt sich, Regeln aufzustellen und gemeinsam zu vereinbaren, die Kinder auch verstehen und deren Sinnhaftigkeit sie anerkennen.
  • Kinder können im Internet auf unerwünschte Inhalte stoßen (z.B. Gewalt, Rassismus, Pornografie). Dies kann zu Irritationen führen. Kindern hilft es sehr, wenn Erwachsene mit ihnen darüber sprechen und auch ihre eigenen Gefühle dazu offenbaren.
  • Enttäuschungen und Frustrationen sind als normaler Bestandteil von Entdeckungsreisen anzusehen.
  • Achten Sie auf Alarmsignale (z.B. wenn sich keine Freundinnen/Freunde mehr melden oder ausschließlich Online-Bekanntschaften die bisherigen Freundinnen/die bisherigen Freunde zu ersetzen beginnen).
  • Gerade bei den Jüngsten können technische Maßnahmen wie Filterprogramme eine sinnvolle Ergänzung sein. Aber sie bieten keinen hundertprozentigen Schutz, da sie mit entsprechenden Computerkenntnissen umgangen werden können.

Ausführliche Informationen zum Thema "Online- und Computerspiele" finden sich ebenfalls auf HELP.gv.at.

Stand: 01.01.2016
Hinweis .
Abgenommen durch:
Bundeskanzleramt – HELP-Redaktion