Hilfe zu "Gebärdensprachvideo" Deutsch | English

Computerviren und andere schädliche Programme

Computerviren und andere schädliche Programme

Kurz gesagt sind Computerviren kleine Programme, die sich in andere Computerprogramme oder Bereiche des Betriebssystems einnisten und dort nicht kontrollierbare, oft schädliche Veränderungen vornehmen. Umgangssprachlich werden auch sogenannte "Würmer" und "Trojanische Pferde" (kurz: "Trojaner") als Viren bezeichnet. In der Praxis gibt es viele Mischformen der unterschiedlichen Schädlingstypen. Viren verstecken sich am häufigsten in ausführbaren Dateien. Diese sind durch Dateiendungen wie "EXE" oder "COM" erkennbar.

Sogenannte "Spyware" und "Adware" beeinträchtigen zwar die grundsätzliche Systemfunktionalität nicht, sind jedoch mit anderen Nachteilen verbunden. Spyware sammelt Daten über die Tätigkeit von Computernutzerinnen/Computernutzern und leitet diese an Dritte weiter. Adware wird ohne Zustimmung der Nutzer und Nutzerinnen für Werbung oder auch Marktforschung eingesetzt.

Wie kann ich meinen Computer schützen?

Es gibt leider keinen hundertprozentigen Schutz für ihren Computer. Durch Ihr Verhalten im Internet können Sie aber das Risiko verringern.
Beachten Sie bitte folgende Punkte, um Ihren Computer bestmöglich zu schützen:

  • Verwenden Sie eine Internetfirewall (ein Schutzprogramm, das unerwünschte Zugriffe von außen auf Ihren Computer abblockt)
  • Nutzen Sie aktuelle Software und aktualisieren Sie diese regelmäßig.
  • Verwenden Sie aktuelle Antiviren-Software und gegebenenfalls Zusatzprogramme zum Schutz vor Spyware oder Adware
  • E-Mails und E-Mails-Anhänge von verdächtigen oder unbekannten Absenderinnen/Absendern sollten nicht geöffnet werden
  • Sichern Sie laufend Ihre Daten z.B. mit Hilfe von Cloud Diensten wie DropBox, iCloud, OneDrive, etc.
  • Das Anlegen von Benutzerkonten mit eingeschränkten Berechtigungen für Kinder, die auf den Computer Zugriff haben, kann verhindern, dass diese versehentlich unerwünschte Programme installieren
Stand: 06.09.2016
Hinweis .
Abgenommen durch:
Bundeskanzleramt – HELP-Redaktion