Übersicht der Geschäftsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen

Welche Geschäfte Jugendliche abschließen dürfen bzw. ob sie dafür die Einverständniserklärung der Eltern benötigen, hängt davon ab, ob sie beschränkt geschäftsfähig oder voll geschäftsfähig sind.

Alter Grad der GeschäftsfähigkeitErlaubte Tätigkeit
Personen unter 7 Jahren (Kinder)gänzlich geschäftsunfähig
  • Typische Anschaffungen für diese Altersgruppe (sogenannte "Taschengeldgeschäfte" z.B. Kauf von Wurstsemmel, Süßigkeiten, Kinokarte)

Abgesehen von diesen "Taschengeldgeschäften" dürfen Personen unter 7 Jahren keine Geschäfte abschließen bzw. Geschenke annehmen.

Personen zwischen 7 und 14 Jahren (unmündige Minderjährige)beschränkt geschäftsfähig
  • Typische Anschaffungen für diese Altersgruppe ohne Zustimmung der Eltern tätigen – sogenannte "Taschengeldgeschäfte" (z.B. Kauf von Büchern oder CDs)
  • Geschenke annehmen, wenn diese nicht mit weiteren Verpflichtungen verbunden sind

Geschäfte, die keine Taschengeldgeschäfte sind und ohne die Zustimmung der Eltern getätigt wurden, sind schwebend unwirksam. Das bedeutet, dass sie ungültig sind, aber durch die nachträgliche Zustimmung der gesetzlichen Vertreterin/des gesetzlichen Vertreters (das sind idR beide Elternteile) noch gültig werden können.

Personen zwischen 14 und 18 Jahren (mündige Minderjährige)beschränkt geschäftsfähig
  • Typische Anschaffungen für diese Altersgruppe ohne Zustimmung der Eltern tätigen – sogenannte "Taschengeldgeschäfte" (z.B. Auftrag zur Reparatur des Fahrrads)
  • Kleinere Arbeiten, wie z.B. Babysitten, Einkäufe gegen Bezahlung u.Ä. übernehmen, sofern die Schulleistungen nicht darunter leiden
  • Über Einkommen aus eigenem Erwerb frei verfügen (z.B. Lehrlingsentschädigung)
  • Über Sachen, die ihnen zur freien Verfügung überlassen worden sind, frei verfügen (z.B. Taschengeld)
  • Unter gewissen Voraussetzungen einen Mietvertrag abschließen

Geschäfte, die keine Taschengeldgeschäfte sind und ohne die Zustimmung der Eltern getätigt wurden sind schwebend unwirksam. Das bedeutet, dass sie ungültig sind, aber durch die nachträgliche Zustimmung der gesetzlichen Vertreterin/des gesetzlichen Vertreters (das sind idR beide Elternteile) noch gültig werden können.

Personen ab 18 Jahrenvoll geschäftsfähig 

Ausführliche Informationen zum Thema "Geschäftsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen" finden sich ebenfalls auf HELP.gv.at.

Rechtsgrundlagen

§§ 21, 170, 171 und 865 Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch (ABGB)

Stand: 17.02.2017
Hinweis
Abgenommen durch:
Bundeskanzleramt – HELP-Redaktion
Bewertung
War diese Information hilfreich? *: