Hilfe zu "Gebärdensprachvideo" Deutsch | English

Zulassungsbescheinigung – Namens-/Adressänderung

Allgemeine Informationen

Eine Namens- und/oder Adressänderung muss in die Zulassungsbescheinigung eingetragen werden.

HINWEIS
Die Zulassungsbescheinigung wird bei der Kfz-Zulassung ausgestellt.

Liegt die neue Adresse im Zuständigkeitsbereich einer anderen Bezirksverwaltungsbehörde, muss das Kraftfahrzeug abgemeldet und bei der Zulassungsstelle einer Versicherungsgesellschaft, deren Geschäftsstelle ebenfalls im Bezirk des neuen Hauptwohnsitzes gelegen ist, neu angemeldet werden. Eine Abmeldung und neuerliche Anmeldung des Kfz ist bei einem Umzug innerhalb Wiens nicht erforderlich.

Die Verlegung des Hauptwohnsitzes muss aber in jedem Fall bekanntgegeben werden, auch wenn die Übersiedlung innerhalb des Bezirkssprengels (auch innerhalb Wiens) stattfindet.

Die Unterlassung der Meldung kann eine Verwaltungsstrafe zur Folge haben.

Fristen

Innerhalb einer Woche nach der Namens- und/oder Adressänderung

Zuständige Stelle

Eine Zulassungsstelle, die für den Wohnbezirk bzw. den Bezirk des Unternehmenssitzes ermächtigt ist

Verfahrensablauf

Die erforderlichen Unterlagen müssen einer Zulassungsstelle für den Wohnbezirk bzw. für den Bezirk des Unternehmenssitzes vorgelegt werden. Mit einer schriftlichen Vollmacht kann auch eine Vertreterin/ein Vertreter die Namens-/Adressänderung durchführen lassen.

Bei Namens- und/oder Adressänderung sind beide Teile der Zulassungsbescheinigung abzuliefern. Es wird von der Zulassungsstelle eine neue Zulassungsbescheinigung ausgestellt.

Die Person, die die Namens-/Adressänderung durchführen lässt, erhält auch ein sogenanntes "Fahrzeug-Genehmigungsdokument". Dieses besteht aus dem Teil II der Zulassungsbescheinigung und dem vorgelegten Genehmigungsnachweis. Beide Dokumente werden von der Zulassungsstelle miteinander verbunden. Bei einer neuerlichen Zulassung des Fahrzeuges ist dann dieses hergestellte Fahrzeug-Genehmigungsdokument vorzulegen.

Bei einem Scheckkartenzulassungsschein (seit 1. Dezember 2010) erfordert jede Änderung der Eintragungen die Beantragung einer neuen Karte, sofern nicht der Umstieg auf einen Papierzulassungsschein gewünscht wird.

Falls die Zulassungsbescheinigung oder ein Teil davon nicht vorgelegt werden kann, muss bei der Zulassungsstelle eine Erklärung über den Grund dafür abgegeben werden.

Erforderliche Unterlagen

  • Amtlicher Lichtbildausweis der Ummeldenden/des Ummeldenden
  • Zulassungsbescheinigung (beide Teile)
  • Zum Nachweis des Hauptwohnsitzes:
    • Abfrage beim Zentralen Melderegister durch die Zulassungsstelle (Die Kosten werden an die Antragstellerin/den Antragsteller weiterverrechnet.)
  • Genehmigungsnachweis oder Genehmigungsdokument:
    • Typenschein oder
    • Einzelgenehmigung oder
    • gültige Übereinstimmungsbescheinigung oder
    • Datenauszug aus der Genehmigungsdatenbank bei Fahrzeugen mit EG-Betriebserlaubnis bzw.
    • Das bei der letzten Zulassung hergestellte Fahrzeug-Genehmigungsdokument
  • Ausländische Staatsangehörige: zusätzlich
    • Reisepass
  • Bei Namensänderung: zusätzlich
    • Heiratsurkunde oder Scheidungsbeschluss bzw. Scheidungsurteil oder amtliche Unterlagen, die die Namensänderung belegen
  • Bei Firmenwagen: zusätzlich
    • Bestätigung der jeweiligen Kammer bzw. Konzessionsdekret bei freiberuflich Tätigen als Nachweis für den neuen Firmenstandort
    • Firmenbuchauszug oder Gewerbeberechtigung bei juristischen Personen als Nachweis für den neuen Firmensitz
    • Inhaltlich aktueller Vereinsregisterauszug oder Abfrage beim Zentralen Vereinsregister bei Vereinen

Liegt bei Adressänderung die neue Adresse im Zuständigkeitsbereich einer anderen Bezirksverwaltungsbehörde, sind jene Unterlagen erforderlich, die für eine Kfz-Zulassung benötigt werden.

Kosten

Für die Namens- und/oder Adressänderung, bei der die bisherige Bezirksverwaltungsbehörde auch für die neue Adresse zuständig ist, fallen Kosten in Höhe von 1 Euro für die Abfrage im Zentralen Melderegister an.

Für eine Adressänderung, bei der die neue Adresse im Zuständigkeitsbereich einer anderen Bezirksverwaltungsbehörde liegt, fallen die Kosten einer Kfz-Zulassung an.

Bei Namens-, Adress- oder sonstigen Änderungen auf einem Scheckkartenzulassungsschein wird eine neue Karte produziert. Die Kosten dafür belaufen sich auf 22 Euro.

Rechtsgrundlagen

Stand: 01.01.2016
Hinweis .
Abgenommen durch:
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Bewertung

War diese Information hilfreich? Das Feld "War diese Information hilfreich?" muss ausgefüllt sein!