Hilfe zu "Gebärdensprachvideo" Deutsch | English

Freizeit in der Natur

ACHTUNG
Dieses "Thema des Monats" September 2014 entspricht den Regelungen zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung und wird nicht laufend aktualisiert.

Allgemeines

Wer seine Freizeit in der Natur verbringt, muss dabei auch verschiedene Bestimmungen beachten, die v.a. dem Naturschutz bzw. dem Schutz des Waldes dienen. Ist z.B. Campen außerhalb von Campingplätzen, Mountainbiken im Wald oder das Sammeln von Pilzen geplant, ist es daher sinnvoll und notwendig, sich vorab über die rechtliche Lage zu informieren. Dieses "Thema des Monats" bietet einen Überblick über die wichtigsten Vorschriften und mögliche Strafen bei Verstößen dagegen.

Campen außerhalb von Campingplätzen

Das Campieren außerhalb des Waldbereichs ist in Österreich nicht einheitlich geregelt. Vorschriften z.B. zum Campen außerhalb von Campingplätzen oder zum Abstellen von Wohnmobilen und Wohnwagen finden sich vor allem in einzelnen Landesgesetzen (jedoch nicht in allen Bundesländern). So ist es in manchen Bundesländern grundsätzlich erlaubt, außerhalb von Campingplätzen zu campen. In diesem Fall kann es aber meist von der Bürgermeisterin/dem Bürgermeister untersagt werden. In anderen Bundesländern wiederum ist es verboten oder auch gar nicht gesetzlich geregelt.

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Landesregelungen finden sich auf HELP.gv.at.

Freizeit im Wald

Campen im Wald

Der Wald darf zwar grundsätzlich zu Erholungszwecken betreten werden, das Zelten im Wald ist jedoch nur dann erlaubt, wenn die Zustimmung der Waldeigentümerin/des Waldeigentümers vorliegt bzw. eingeholt wird. Wird ohne Zustimmung gezeltet, droht zumindest eine Geldstrafe.

Ausführliche Informationen zum Thema "Campen im Wald" finden sich auf HELP.gv.at.

Pilze und Beeren sammeln im Wald

Die Hochsaison für Pilzsammlerinnen/Pilzsammler hat begonnen. HELP.gv.at informiert daher darüber, was beim Sammeln von Pilzen und Beeren im Wald wirklich zulässig oder aber verboten ist. Vielen ist nicht bekannt, dass das Sammeln (für den Eigenbedarf) erlaubt ist, wenn die Waldeigentümerin/der Waldeigentümer es nicht ausdrücklich untersagt, die unbefugte Mitnahme von mehr als zwei Kilogramm Pilzen pro Tag aber verboten und mit Geldstrafe bedroht ist.

Weitere Informationen zum Thema "Pilze und Beeren sammeln im Wald" finden sich auf HELP.gv.at.

Radfahren und Mountainbiken im Wald

Erlaubt ist das Radfahren im Wald (einschließlich der Forststraßen und sonstigen Waldwege) nur dann, wenn die Zustimmung der Waldeigentümerin/des Waldeigentümers (bei Forststraßen der Forststraßenerhalterin/des Forststraßenerhalters) vorliegt. Dies ist v.a. an entsprechender Beschilderung erkennbar. Wer abseits von freigegebenen Forststraßen oder anderen Waldwegen mit dem Fahrrad oder Mountainbike fährt, handelt grundsätzlich auf eigenes Risiko, was den Zustand des Bodens und des Bewuchses betrifft, und macht sich darüber hinaus strafbar.

Detaillierte Informationen zum Thema "Radfahren und Mountainbiken im Wald" finden sich auf HELP.gv.at.

Wintersport im Wald

Das Abfahren mit Schiern im Wald (abseits von Schipisten) ist im Bereich von Aufstiegshilfen (z.B. Seilbahnen) nur auf markierten Pisten oder Schirouten erlaubt. Außerhalb des Bereichs von Aufstiegshilfen ist das Schifahren oder das Snowboarden im Wald zulässig, sofern dort nicht Befahrungs- oder Betretungsverbote gelten (z.B. auf Neubewaldungsflächen mit einem Bewuchs unter 3 m Höhe).

Auch für das Langlaufen gibt es eine eindeutige Regelung im Forstgesetz: Schilanglaufen ohne Loipen ist im Wald unter Anwendung der nötigen Vorsicht erlaubt. Soll jedoch eine Loipe angelegt oder benützt werden, ist dafür die Zustimmung der Waldeigentümerin/des Waldeigentümers notwendig.

Ausführliche Informationen zum Thema "Wintersport im Wald" finden sich auf HELP.gv.at.

Weitere Informationen

Darüber hinaus finden sich Informationen zu folgenden verwandten Themen auf HELP.gv.at:

HINWEIS
Eine Übersicht über bisherige "Themen des Monats" findet sich auf HELP.gv.at.
Stand: 28.08.2014
Hinweis .
Abgenommen durch:
Bundeskanzleramt – HELP-Redaktion