Hilfe zu "Gebärdensprachvideo" Deutsch | English

Fahrgastrechte

ACHTUNG
Dieses "Thema des Monats" Juni 2015 entspricht den Regelungen zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung und wird nicht laufend aktualisiert.

Allgemeines zu Fahrgastrechten

Verspätete Züge, gestrichene Flüge, verlorengegangene Koffer – nicht immer läuft beim Reisen alles glatt. Um die Rechte der Fahrgäste – die im Beschwerdefall einem größerem Unternehmen gegenüberstehen – zu sichern, wurden innerhalb der EU gewisse Mindeststandards geschaffen. Dieses Thema des Monats soll einen Überblick über die wichtigsten Bestimmungen und die Vorgehensweise im Beschwerdefall bieten.

Grundsätzlich sind Beschwerden und Forderungen immer zuerst an das Unternehmen zu richten. Kann ein Beschwerdefall jedoch nicht mit dem Unternehmen selbst geregelt werden, besteht in gewissen Fällen die Möglichkeit, sich an die Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte zu wenden.

Weitere Allgemeine Informationen zu Passagier- und Fahrgastrechten finden sich ebenfalls auf HELP.gv.at.

Fahrgastrechte auf Bahnreisen

Bei Verspätung/Ausfällen von Zügen oder Verlust bzw. Beschädigung von Gepäck gibt es besondere Rechte für Bahnreisende auf allen Reisen innerhalb der EU, egal ob national oder im grenzüberschreitenden Fernverkehr. Ausgenommen sind allerdings kürzere Strecken im Stadt- bzw. Regionalverkehr.

EU-weit geregelt sind die Ansprüche von Bahnreisenden im Falle von Verspätungen ab 60 Minuten, bei Ausfällen von Zügen und bei Verlust oder Beschädigung von Gepäck.

Ausführliche Informationen zu Rechten auf Bahnreisen finden sich ebenfalls auf HELP.gv.at.

Passagierrechte auf Flugreisen

EU-weite Vorgaben für Passagierrechte auf Flugreisen gibt es grundsätzlich dann, wenn der Abflughafen innerhalb der EU liegt oder wenn ein Flughafen in der EU der Zielflughafen ist und das Luftfahrtunternehmen aus der EU, aus Island, Norwegen oder der Schweiz ist.

Passagierrechte gibt es im Falle der Verspätung, der Streichung oder der Überbuchung eines Fluges sowie im Falle der Beschädigung oder des Verlustes von Gepäck. Bei der Online-Buchung von Flugtickets besteht das Recht auf Preistransparenz. Das bedeutet, dass der Gesamtpreis des Flugtickets von Beginn an ersichtlich sein muss und Steuern und Gebühren nicht erst nachträglich hinzugerechnet werden dürfen.

Ausführliche Informationen zu Rechten auf Flugreisen finden sich ebenfalls auf HELP.gv.at.

Fahrgastrechte auf Busreisen

Beginnt oder endet eine Busstrecke, die weiter als 250 Kilometer ist, in einem EU-Land, gelten EU-weite Vorgaben für Fahrgastrechte. Buslinien die nur innerhalb eines Landes unterwegs sind, können ausgenommen sein. Kommt es bei einer Busreise zu einer Verspätung von mehr als zwei Stunden oder zu einer Streichung, so muss den Fahrgästen folgendes zur Auswahl angeboten werden:

  • Die Fortsetzung der Fahrt zum frühestmöglichen Zeitpunkt oder die Weiterreise auf einer geänderten Strecke zum gleichen Zielort
  • Die Erstattung des Fahrpreises und zusätzlich gegebenenfalls die frühestmögliche kostenlose Rückfahrtsmöglichkeit zum Abfahrtsort

Wird nur die Erstattung des Fahrpreises und gegebenenfalls die Rückfahrt zum Ausgangsort angeboten, so steht den Fahrgästen zusätzlich eine finanzielle Entschädigung zu. Diese beträgt 50 Prozent des Fahrkartenpreises.

Weitere Informationen zu Rechten auf Busreisen finden sich ebenfalls auf HELP.gv.at.

Passagierrechte auf Schiffsreisen

Verlässt das Schiff einen Hafen in der EU oder kommt es in einem Hafen in der EU an, so gelten besondere Rechte für Passagiere. Schiffe mit weniger als 13 Fahrgästen, mit höchstens drei Besatzungsmitgliedern, historische Schiffe, Ausflugs- und Touristenschiffe bei denen höchstens zwei Nächte an Bord verbracht werden und Schiffe, die eine einfache Strecke von weniger als 500 Metern zurücklegen, sind allerdings von den Regelungen ausgenommen.

Im Verspätungsfall/im Falle der Streichung einer Schiffsreise muss der Beförderer auch auf Schiffsreisen entweder eine alternative Beförderung zum frühestmöglichen Zeitpunkt oder die Erstattung des Fahrpreises und gegebenenfalls die frühestmögliche kostenlose Rückfahrt zum Ausgangsort anbieten. Auch bei Schiffsreisen besteht unter Umständen zusätzlich ein Anspruch auf finanzielle Entschädigung.

Nähere Informationen zu Rechten auf Schiffsreisen finden sich ebenfalls auf HELP.gv.at.

HINWEIS
Eine Übersicht über bisherige "Themen des Monats" findet sich auf HELP.gv.at.
Stand: 24.06.2015
Hinweis .
Abgenommen durch:
Bundeskanzleramt – HELP-Redaktion

Bewertung

War diese Information hilfreich? Das Feld "War diese Information hilfreich?" muss ausgefüllt sein!