Hilfe zu "Gebärdensprachvideo" Deutsch | English

Handwerkerbonus

ACHTUNG
Dieses "Aktuelle Thema" entspricht den Regelungen zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung und wird nicht laufend aktualisiert.

Antragstellung für neue Förderperiode seit 4. Juli 2016 möglich

Seit 4. Juli 2016 können wieder Anträge für die Förderaktion "Handwerkerbonus" bei den Bausparkassen eingereicht werden. Pro Antragstellerin/Antragsteller kann je Jahr für EIN Wohnobjekt (Haupt- oder Nebenwohnsitz) EIN Förderungsantrag gestellt werden. Die Auszahlung der Förderung erfolgt nach Reihenfolge des Eintreffens und in Form eines einmaligen, nicht rückzahlbaren Kostenzuschusses.

Die österreichische Bundesregierung stellt dafür im Jahr 2016 bis zu 20 Millionen Euro bereit. Abhängig vom Wirtschaftswachstum stehen gegebenenfalls auch im Jahr 2017 bis zu 20 Millionen Euro an Förderung zur Verfügung. Sind die zugewiesenen Budgetmittel ausgeschöpft, wird die Förderaktion beendet.

Höhe der Förderung

Die Förderung beträgt 20 Prozent der förderungsfähigen Gesamtkosten, das sind Arbeitsleistungen und Fahrtkosten exklusive Umsatzsteuer. Es können Gesamtkosten in der Höhe von maximal 3.000 Euro gefördert werden. Daraus ergibt sich eine maximal ausschöpfbare Förderung pro Wohnobjekt von 600 Euro. Als Mindestbetrag für die Gesamtkosten gelten insgesamt 200 Euro, dies entspricht einer Förderung von 40 Euro.

Voraussetzungen für die Inanspruchnahme der Förderung

  • Die Antragstellerin/der Antragsteller muss das Wohnobjekt, an dem die Arbeiten durchgeführt werden, für private Wohnzwecke nutzen und dort mit Haupt- oder Nebenwohnsitz gemeldet sein.
  • Es werden Arbeitsleistungen gefördert, welche von Handwerkerinnen/Handwerkern und befugten Gewerbetreibenden bei der Renovierung, Erhaltung oder Modernisierung eines in Österreich gelegenen Wohnobjekts (inklusive dessen Gebäudehülle) erbracht werden.
  • In der Rechnung müssen die Arbeits- und Fahrtkosten gesondert angeführt sein. Förderungsfähig sind nur Endrechnungen (= Schlussrechnung nach Abschluss aller Arbeitsleistungen). Die Mindesthöhe der vorgelegten Gesamtkosten muss pro Endrechnung jedenfalls 200 Euro (exkl. Umsatzsteuer) betragen.
  • Die zur Förderung eingereichten Arbeitsleistungen dürfen frühestens mit 1. Juni 2016 begonnen worden und müssen bis spätestens 31. Dezember 2017 abgeschlossen sein. Wenn im Jahr 2017 keine Fördermittel zur Verfügung stehen, müssen die Arbeitsleistungen bis 31. Dezember 2016 abgeschlossen sein, um gefördert werden zu können.

Beantragung

Der Antrag für den Handwerkerbonus muss bis 28. Februar 2017 (bzw. bis 28. Februar 2018, falls im Jahr 2017 Fördermittel zur Verfügung stehen) vollständig ausgefüllt und mit allen geforderten Beilagen bei einer der zuständigen Bausparkassenzentralen einlangen.

Die erforderlichen Dokumente sind bei Antragstellung vorzugsweise per E-Mail oder Fax zu übermitteln. Im Falle der Übermittlung per Post sind die Dokumente nur in Kopie beizulegen, Originale sind nicht erforderlich und werden nicht retourniert.

Zum Formular

Rechtsgrundlagen

HINWEIS
Eine Übersicht über bisherige "Themen des Monats" und "Aktuelle Themen" findet sich ebenfalls auf HELP.gv.at.
Stand: 15.07.2016
Hinweis .
Abgenommen durch:
Bundeskanzleramt – HELP-Redaktion