Hilfe zu "Gebärdensprachvideo" Deutsch | English

Allgemeines zum Schutz gegen Kriminalität

Seniorinnen/Senioren sind bevorzugte Opfer von Betrügerinnen/Betrügern bzw. Verbrecherinnen/Verbrechern. Diese nehmen an, dass sie sich in der Regel nicht so leicht gegen gewaltsame Angriffe wehren können wie jüngere Menschen. Besonders Trickbetrügerinnen/Trickbetrüger sehen in älteren Menschen leicht zu täuschende Opfer, da sie diese für vergesslich, ängstlich, unsicher und weltfremd halten. Viele Kriminelle nutzen auch die Einsamkeit älterer Menschen aus, um sich bei ihnen einzuschleichen.

Die Tricks der Täterinnen/Täter sind bei Verbrechen gegen ältere Personen in den meisten Fällen gleich oder zumindest ähnlich. Wenn Sie darüber Bescheid wissen, wie die Täterinnen/Täter bei solchen Verbrechen meist vorgehen, haben Betrügerinnen/Betrüger bei Ihnen keine Chance. Es wird Ihnen leicht fallen, betrügerische Absichten zu erkennen und sich entsprechend dagegen zu wehren.

Wenn Sie Opfer eines Verbrechens wurden, sollten Sie eine Anzeige machen und unbedingt mit jemandem über das Erlebte sprechen (z.B. mit Verwandten oder anderen Vertrauenspersonen). Sie können sich auch an Beratungsstellen und Vereine für Opferhilfe wenden. Nähere Informationen für Opfer von Verbrechen und Adressen von Beratungsstellen finden sich ebenfalls auf HELP.gv.at im Thema "Unterstützungen für Verbrechensopfer".

TIPP

Wenn Sie ein Wertkarten-Mobiltelefon haben, können Sie in Notfällen auch einen Notruf tätigen, wenn Ihr Guthaben bereits aufgebraucht ist. Die folgenden Rufnummern funktionieren immer, und zwar auch ohne eingelegte SIM-Karte bzw. bei einem Wertkarten-Mobiltelefon auch bei aufgebrauchtem Guthaben:

  • 112 (allgemeiner Notruf)
  • 122 (Feuerwehr)
  • 133 (Polizei)
  • 144 (Rettung)
Stand: 01.01.2016
Hinweis .
Abgenommen durch:
Bundesministerium für Inneres

Bewertung

War diese Information hilfreich? Das Feld "War diese Information hilfreich?" muss ausgefüllt sein!