Hilfe zu "Gebärdensprachvideo" Deutsch | English

Dienstleistungsscheck (Arbeitsverhältnisse in privaten Haushalten) – Voraussetzungen und Kauf 

Voraussetzungen

Mit dem Dienstleistungsscheck (DLS) können folgende Personen mit freiem Arbeitsmarktzugang entlohnt werden:

  • Österreichische Staatsbürgerinnen/Staatsbürger
  • Staatsangehörige der EU-Mitgliedstaaten (Ausnahme: Kroatinnen/Kroaten ohne Freizügigkeitsbestätigung)
  • Staatsangehörige der Schweiz, von Liechtenstein, Island und Norwegen
  • Inhaberinnen/Inhaber
    • einer Arbeitserlaubnis (eingeschränkt auf ein bestimmtes Bundesland)
    • eines Befreiungsscheines
    • einer Niederlassungsbewilligung – unbeschränkt
    • eines Aufenthaltstitels Daueraufenthalt – EU  bzw. Daueraufenthalt – EG
    • eines Niederlassungsnachweises
    • einer Freizügigkeitsbestätigung
    • einer Bestätigung gemäß § 3 Abs.AuslBG
    • einer Rot-Weiß-Rot – Karte plus
    • einer Aufenthaltskarte für Angehörige einer EWR-Bürgerin/eines EWR-Bürgers
    • einer Daueraufenthaltskarte
    • einer Aufenthaltsberechtigung plus
    • eines Aufenthaltstitels "Familienangehöriger" bzw. "Daueraufenthalt – Familienangehöriger"
  • Personen mit einem gültigen Asylstatus (Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte)

Die Arbeitsberechtigung muss der Arbeitgeberin/dem Arbeitgeber zusammen mit der e-card vor Aufnahme der Beschäftigung vorgewiesen werden.

Die Arbeitgeberin/der Arbeitgeber kann den Lohn mit der Arbeitnehmerin/dem Arbeitnehmer grundsätzlich frei vereinbaren, muss aber die Mindestlohntarife und die Obergrenze von max. 569,48 Euro pro Monat (für das Jahr 2016) berücksichtigen.

Kauf von Dienstleistungsschecks

Der DLS ist

  • via DLS-Online,
  • in diversen Trafiken,
  • bei der Post sowie
  • über das DLS-Kompetenzzentrum der Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau

erhältlich.

Alle Aktivitäten rund um den DLS können im Internet über DLS-Online abgewickelt werden. Nach erfolgter Registrierung können Arbeitgeberinnen/Arbeitgeber Schecks auch online kaufen und an die Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer elektronisch weiterleiten. Diese wiederum haben die Möglichkeit die Schecks online einzulösen.

Kosten

  • Z.B. 5,10 Euro für einen Scheck im Wert von 5 Euro
  • Z.B. 10,20 Euro für einen Scheck im Wert von 10 Euro

In den Mehrkosten (2 Prozent) sind sowohl der Unfallversicherungsbeitrag als auch anteilige Verwaltungskosten enthalten. Diese Kosten muss die Arbeitgeberin/der Arbeitgeber tragen. Wenn der Dienstleistungsscheck in einer Trafik, bei der Post oder via Internetportal DLS-Online elektronisch erstellt wird, kann der Wert individuell bis maximal 100 Euro pro Scheck gewählt werden.

Weitere Informationen zum Dienstleistungsscheck, insbesondere zu den Themen "Allgemeines und Sozialversicherung" und "Ausfüllen und Einreichen des Schecks", finden sich ebenfalls auf HELP.gv.at.

Rechtsgrundlagen

Dienstleistungsscheckgesetz (DLSG)

Stand: 28.06.2016
Hinweis .
Abgenommen durch:
Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

Bewertung

War diese Information hilfreich? Das Feld "War diese Information hilfreich?" muss ausgefüllt sein!