Weiterbildung der Ausbilder

Betriebe, die ihren Ausbilderinnen/ihren Ausbildern Weiterbildungen für ihre ausbildungsbezogenen  Aufgaben ermöglichen, können dafür eine Förderung beantragen.

Die Förderhöhe beträgt 75 Prozent der Kurskosten, maximal aber 2.000 Euro pro Ausbilderin/Ausbilder pro Kalenderjahr.

Die Förderung der Ausbildung wird von den Lehrlingsstellen bewilligt, wenn

  • die beantragende Person über eine Ausbilderqualifikation (Ausbilderprüfung oder Ausbilderkurs) verfügt und
  • die Weiterbildungsmaßnahme einen Bezug zur Ausbilderqualifikation (Persönlichkeitsbildung, Ausbildungsrecht, Pädagogik/Psychologie, Suchtprävention, Umgang mit Migrantinnen/Migranten etc.) aufweist
ACHTUNG
Beruflich-fachliche Weiterbildungen werden nicht gefördert.
Voraussetzung:
  • Übernahme der gesamten Ausbildungskosten durch den Betrieb
  • Vorlage einer Teilnahmebestätigung
  • Vorlage einer Zahlungsbestätigung
  • Vorlage einer inhaltlichen Beschreibung der Ausbildungsmaßnahme, wenn sie nicht ohnehin von der Förderungsstelle anerkannt ist
Stand: 31.03.2020
Hinweis
Abgenommen durch:
Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Bewertung
War diese Information hilfreich? *: