Mietzins

Der Mietzins ist der Preis, der für die Überlassung des Mietgegenstandes (im Regelfall monatlich im Vorhinein) zu bezahlen ist.

Der Mietzins setzt sich aus folgenden Bestandteilen zusammen:

  • Nettomietzins (abhängig von Wohnungskategorie, Alter des Hauses und anderen gesetzlichen Bestimmungen)
  • Anteil der Betriebskosten und öffentlicher Abgaben (z.B. für Müllabfuhr, Wasser, Reinigung)
  • Gegebenenfalls anteilige Aufwendungen für Gemeinschaftseinrichtungen (z.B. Lift, Heizungsanlage für das gesamte Haus)
  • Gegebenenfalls Entgelt für mitvermietete Gegenstände (z.B. Möbel, Waschmaschine) 
  • Umsatzsteuer von 10 Prozent vom Mietzins 
HINWEIS
Gas und Strom werden nicht zu den Betriebskosten gezählt, auch wenn sie oft so benannt werden, und sind extra zu bezahlen! In die Betriebskostenabrechnung des gesamten Hauses kann Einsicht genommen werden. Meistens wird diese ausgehängt oder befindet sich bei der Hausbesorgerin/dem Hausbesorger.

Je nachdem, ob die Mieterin/der Mieter selbst heizen muss oder die Heizung im Hauptmietzins enthalten ist und welche Zusatzleistungen angeboten werden, können zusätzlich zur Miete beispielsweise noch folgende laufende Kosten anfallen:

  • Gas und Strom
  • Telefongrund- und Gesprächsgebühren
  • Internet-/Telekabel-/Rundfunkgebühren
  • Beiträge für Versicherungsleistungen (etwa Haushaltsversicherung)

Rechtsgrundlagen

§ 15Mietrechtsgesetz (MRG)

Stand: 08.01.2018
Hinweis
Abgenommen durch:
Bundesministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz
Bewertung
War diese Information hilfreich? *: