Übertragung der Bürgerkartenfunktion auf eine neue e-card

Wenn Sie Ihre alte e-card noch haben, können Sie damit Ihre neue e-card mittels Online-Aktivierung selbst aktivieren. Das funktioniert im Regelfall bis maximal drei Monate nach dem Ablauf der Europäischen Krankenversicherungskarte (= Rückseite der e-card). Ihre alte e-card wird dadurch nicht automatisch deaktiviert, sondern bleibt weiterhin als Bürgerkarte gültig (maximal eben diese drei Monate).

Wenn Sie über eine aktive Handy-Signatur verfügen, können Sie auch diese zur Aktivierung der Bürgerkartenfunktion auf Ihrer neuen e-card verwenden.

Zur Online-Aktivierung Ihrer neuen e-card benötigen Sie:

  • Ihre neue e-card
  • eine bereits aktivierte Handy-Signatur oder Bürgerkarte (e-card oder a.sign premium)
  • ein betriebsbereites Kartenlesegerät
  • Software zur Nutzung der Bürgerkarte

Folgende Schritte müssen zur Online-Aktivierung Ihrer neuen e-card durchlaufen werden:

  • Zunächst wird durch Auswahl der Optionen "Karte" oder "Mobiltelefon" festgelegt, ob die Online-Aktivierung der neuen e-card mittels Bürgerkarte oder Handy-Signatur erfolgen soll.
  • Danach müssen die Personendaten bestätigt werden. Bei Online-Aktivierung mittels kartenbasierter Bürgerkarte muss dazu am Kartenlesegerät die Signatur-PIN eingegeben werden.
  • Zur Aktivierung der neuen e-card muss die neue Karte in das Kartenlesegerät gesteckt werden und der Vorgang mit Klick auf "Aktivierung starten mit lokaler Bürgerkartensoftware" bzw. "Aktivierung starten mit online Bürgerkartensoftware" fortgesetzt werden.
  • In Folge muss der Signaturvertrag bestätigt werden. Außerdem sollte der Vertrag heruntergeladen und gespeichert bzw. ausgedruckt werden.
  • Danach erfolgt die PIN-Aktivierung:
    • 6-stellige Signatur-PIN festlegen (Eingabe am Kartenlesegerät)
    • 4-stellige Karten-PIN festlegen (Eingabe am Kartenlesegerät)
  • Dann ist die neue e-card als Bürgerkarte einsatzbereit.

Neben der Online-Aktivierung bestehen noch weitere Möglichkeiten, um Ihre neue e-card zu aktivieren. Die Aktivierung Ihrer neuen e-card kann alternativ auf folgende Arten durchgeführt werden:

  • Aktivierung über FinanzOnline
    Wer über einen Zugang zu FinanzOnline verfügt, kann über das FinanzOnline-Portal ihre/seine e-card aktivieren. Neben dem FinanzOnline-Zugang werden ein Kartenlesegerät und die Bürgerkartensoftware benötigt. Die Aktivierung über FinanzOnline dauert nur wenige Minuten. Nähere Informationen dazu finden sich in der PDF-Anleitung zur Aktivierung über FinanzOnline.
  • Persönliche Aktivierung in einer der zahlreichen Registrierungsstellen in ganz Österreich
    Zur Aktivierung in einer Registrierungsstelle benötigen Sie einen amtlichen Lichtbildausweis und Ihre neue e-card. Die Aktivierung wird von speziell ausgebildeten Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern durchgeführt und Ihre Bürgerkarte ist sofort einsatzbereit. Eine Liste der akzeptierten Lichtbildausweise und eine Liste der Registrierungsstellen finden sich auf den Seiten von www.buergerkarte.at.
  • Aktivierung mittels eingeschriebenem RSa-Brief
    Bei der Aktivierung mittels eingeschriebenem RSa-Brief wird der Aktivierungscode für die Bürgerkarte per RSa-Brief zugeschickt. Zur Aktivierung werden außerdem ein Kartenlesegerät und die Bürgerkartensoftware benötigt. Zuerst muss der Aktivierungscode bestellt werden, der in Folge mittels RSa-Brief zugestellt wird. Dann kann der Aktivierungscode auf einer speziellen Webseite eingegeben und die Bürgerkartenfunktion auf der e-card aktiviert werden. Nähere Informationen zu dieser Variante finden sich in den Video-Anleitungen "RSa-Brief Bestellung" und "Aktivierung" sowie in der PDF-Anleitung zur Aktivierung mittels RSa-Brief. Die Bestellung des RSa-Briefes und die Aktivierung der e-card erfolgen auf den Seiten der A-Trust

Mit der aktuellen Novelle zum E-Government-Gesetz kommt es zu einer Erweiterung der „Bürgerkarte“ zu einem Elektronischen Identitätsnachweis (E-ID). Neben einem sicheren, behördlichen Registrierungsprozess werden auch die Nutzungsmöglichkeiten mit der Einführung des E-ID erweitert. So können in Zukunft weitere Merkmale (etwa Personenstands- oder Meldedaten) sowie das Bestehen einer Einzelvertretungsbefugnis nachgewiesen werden.

Dadurch sollen die Einsatzmöglichkeiten (Abruf von Dokumenten, die bei Behörden bereits vorliegen wie z.B. Registerauszüge) der Bürgerkarte sukzessive ausgeweitet und durch die künftige rechtliche Anerkennung in den anderen EU-Mitgliedstaaten die Verwendung in diesen Ländern ermöglicht werden. Wer einen Reisepass beantragt, soll künftig grundsätzlich automatisch auch einen E-ID erhalten.  

Weitere Informationen zur Bürgerkarte finden sich auf den Seiten des Bundeskanzleramtes. Auskünfte zur e-card erhalten Sie von der e-card Serviceline unter der Telefonnummer 050 124 3311.

Stand: 19.07.2017
Hinweis
Abgenommen durch:
Bundeskanzleramt
Bewertung
War diese Information hilfreich? *: