Hilfe zu "Gebärdensprachvideo" Deutsch | English

Tarifstufen/Berechnungsformeln

Das steuerpflichtige Einkommen bildet die Bemessungsgrundlage für die Steuerberechnung. Auf das Einkommen wird der Einkommensteuertarif angewendet. Der Tarif ist progressiv gestaltet. Dies bedeutet, dass das Einkommen gleichsam in einzelne Teile zu zerlegen und mit ansteigenden Steuersätzen, beginnend mit 0 Prozent für die ersten 11.000 Euro bis zu 55 Prozent für über 1.000.000 Euro hinausgehende Einkommensteile zu besteuern ist.

Als Kernstück der Steuerreform 2015/2016 wurden die Tarifstufen ab dem Jahr 2016 neu geregelt und die Steuersätze gesenkt. Durch die Absenkung des Eingangssteuersatzes von 36,5 Prozent auf 25 Prozent sollen alle Steuerzahler entlastet werden, unabhängig davon, in welcher Progressionsstufe sie sich befinden. Anstatt der bisher geltenden drei Tarifstufen (36,5 Prozent, 43,21 Prozent und 50 Prozent) gibt es künftig sechs Tarifstufen. Für Einkommensanteile über 1 Million Euro pro Jahr kommt zeitlich befristet für die Jahre 2016 bis 2020 ein höherer Steuersatz von 55 Prozent zur Anwendung.

Einkommensteuertarif

Tarifstufen Einkommen in EuroGrenzsteuersatz1) 2009 bis 2015 Grenzsteuersatz2) ab 2016
11.000 und darunter0 Prozent0 Prozent
über 11.000 bis 18.00036,5 Prozent3)25 Prozent3)
über 18.000 bis 25.00036,5 Prozent3)35 Prozent3)
über 25.000 bis 31.00043,2143 Prozent35 Prozent
über 31.000 bis 60.00043,2143 Prozent42 Prozent
über 60.000 bis 90.00050 Prozent48 Prozent
über 90.000 bis 1.000.00050 Prozent50 Prozent
über 1.000.00050 Prozent55 Prozent4)

1) § 33 Abs 1 EStG idF Steuerreformgesetz 2009. Die effektiven Grenzsteuersätze unter 50 Prozent sind in § 33 Abs 1 EStG idF vor Steuerreformgesetz 2015/2016 nicht angeführt, sondern Berechnungsformeln.
2) Neue Tarifstufen laut § 33 Abs 1 idF Steuerreformgesetz 2015/2016. Auch die Darstellung durch Berechnungsformeln ist möglich, die Berechnung mit Hilfe der Grenzsteuersätze erscheint jedoch einfacher.
3) Für Pensionisten ist der Grenzsteuersatz in den Einschleifbereichen des Pensionistenabsetzbetrages oder des erhöhten Pensionistenabsetzbetrages höher.
4) Befristet bis zum Jahr 2020, danach 50 Prozent.

Beispiel

Das steuerpflichtige Einkommen 2015 einer Unternehmerin/eines Unternehmers beträgt 40.000 Euro. Die Tarifsteuer wird wie folgt ermittelt:

11.000 x 0,00 Prozent0,00
14.000 x 36,5 Prozent5.110,00
15.000 x 43,2143 Prozent6.482,15
Einkommensteuer 201511.592,15

Das steuerpflichtige Einkommen 2016 einer Unternehmerin/eines Unternehmers beträgt 40.000 Euro. Die Tarifsteuer wird wie folgt ermittelt:

11.000 x 0 Prozent0,00
7.000 x 25 Prozent1.750,00
13.000 x 35 Prozent4.550,00
9.000 x 42 Prozent3.780,00
Einkommensteuer 201610.080,00

Die Tarifentlastung ab dem Jahr 2016 beträgt somit mehr als 1.500 Euro.

Die so errechnete Tarifsteuer wird noch um jeweils zustehende Steuerabsetzbeträge gekürzt. Während die Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen lediglich die Steuerbemessungsgrundlage vermindern, kürzen die Absetzbeträge immer die Steuer selbst. Steht der Unternehmerin/dem Unternehmer daher z.B. der Alleinverdienerabsetzbetrag bei einem Kind zu, vermindert sich die Steuerlast um 494 Euro auf 11.098,15 Euro im Jahr 2015 bzw. auf 9.586 Euro im Jahr 2016.

Hinweis

Dies ist der Grundfall der Einkommensteuerberechnung. In besonderen Fällen (z.B. wenn der Hälftesteuersatz zur Anwendung kommt, bei vorübergehendem Bezug von Arbeitslosengeld oder bei Vorliegen zusätzlicher ausländischer Einkünfte) kann die Steuerberechnung auch etwas komplizierter ausgestaltet sein. Aus der Kombination zwischen Steuertarif und den bei nichtselbständigen Einkünften jedenfalls zustehenden Absetzbeträgen ergibt sich das jeweilige steuerfreie Basiseinkommen, das bei Zustehen weiterer Absetzbeträge noch höher sein kann:

Besteuerungsgrenzen
Steuerfreies Basiseinkommen
allgemein11.000
aktive Arbeitnehmerin/aktiver Arbeitnehmer12.6001)

1) ohne sonstige Bezüge im Sinne des § 67 EStG (insbesondere 13./14. Monatsgehalt); das höhere steuerfreie Basiseinkommen gegenüber dem Grundbetrag von 11.000 Euro ist auf die zusätzlichen Steuerabsetzbeträge zurückzuführen. Siehe dazu "Steuerabsetzbeträge".

TIPP
Auf den Seiten des Bundesministeriums für Finanzen (BMF) können Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer mittels eines Brutto-Netto-Rechners ihr Netto-Einkommen berechnen. Selbstständige können ihre jährliche Einkommensteuerschuld mit der Einkommensteuertabelle ermitteln.
Mit den Steuerberechnungsprogrammen können Sie online Ihre Steuer berechnen. Bitte beachten Sie, dass es sich bei den Berechnungsergebnissen nur um Richtwerte handelt, da nicht alle berechnungsrelevanten Daten erfasst werden können. Rechtlich gültig ist nur der Bescheid Ihres zuständigen Finanzamtes!
Stand: 14.03.2016
Hinweis .
Abgenommen durch:
Bundesministerium für Finanzen

Bewertung

War diese Information hilfreich? Das Feld "War diese Information hilfreich?" muss ausgefüllt sein!