Hilfe zu "Gebärdensprachvideo" Deutsch | English

Berufsmatura

Allgemeine Informationen

Eine Berufsreifeprüfung (Berufsmatura, Lehre mit Matura oder Lehre und Matura) bietet die Möglichkeit, eine praktische Berufsausbildung (Lehre) mit den Vorteilen einer Matura (Studienberechtigung) zu verbinden.

Die Berufsreifeprüfung kann parallel zur Lehrausbildung begonnen werden, die letzte von vier Teilprüfungen ist nach der Lehrabschlussprüfung abzulegen. Damit wird die Berechtigung zum Beginn eines Universitäts- oder Fachhochschulstudiums ohne Besuch einer höheren Schule (AHS, BHS) erworben.

HINWEIS
Während eine erfolgreich abgelegte Berufsreifeprüfung zum Besuch aller Studienrichtungen berechtigt (genau wie die "normale" Matura), kann mit der "Studienberechtigungsprüfung" jeweils nur ein bestimmtes Studium begonnen werden.

Bei einer Berufsreifeprüfung müssen vier Teilprüfungen abgelegt werden:

  • Deutsch
    (fünfstündige schriftliche Klausurarbeit und mündliche Prüfung; eine negative schriftliche Klausurarbeit kann durch eine positive mündliche Prüfung ausgeglichen werden)
  • Mathematik
    (vierstündige schriftliche Prüfung)
  • Lebende Fremdsprache
    (entweder fünfstündige schriftliche Prüfung oder mündliche Prüfung)
  • Fachbereichsprüfung
    (entweder fünfstündige schriftliche Klausurarbeit und mündliche Prüfung oder Durchführung einer Projektarbeit mit Präsentation und Diskussion)

Die Teilprüfungen können alle auf einmal oder zeitlich getrennt voneinander abgelegt werden. Für jene Teilprüfungen, die innerhalb von fünf Jahren ab dem Zeitpunkt der Zulassung abgelegt werden, werden jene Lehrpläne und Prüfungsvorschriften angewendet, die zum Zeitpunkt der Zulassung anzuwenden waren; nach diesem Zeitpunkt ist nach den jeweils geltenden Bestimmungen vorzugehen.

Eine zeitliche Limitierung für das Ablegen der einzelnen Teilprüfungen bzw. der Berufsreifeprüfung insgesamt ist nicht vorgesehen. Erfolgreich abgelegte Teilprüfungen nach nicht mehr geltenden Vorschriften gehen nicht verloren.

Die Vorbereitung auf die Berufsreifeprüfung kann bereits während der Lehrausbildung begonnen und auch erste Teilprüfungen können abgelegt werden. Der vollständige Abschluss der Prüfung ist jedoch erst nach erfolgreich abgeschlossener Lehrausbildung möglich.

Werden bereits vor der Berufsreifeprüfung Kurse bei einer nach dem Berufsreifeprüfungsgesetz anerkannten Bildungseinrichtung mit einer Abschlussprüfung abgeschlossen, wird dieses Zeugnis anerkannt und die entsprechende Teilprüfung muss nicht mehr abgelegt werden. 

TIPP
Bei der Planung der Berufsreifeprüfung (und der Vorbereitung darauf) ist es wichtig, sich schon vorher gut beraten zu lassen. Erste Auskünfte und Informationen bieten die Lehrlingsstellen der Wirtschaftskammern, die u.a. auch Kontaktadressen von Bildungseinrichtungen vermitteln können.

Voraussetzungen

Zur Berufsreifeprüfung (zur letzten Teilprüfung) kann antreten, wer eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt:

  • Abschluss einer Lehrausbildung
  • Abschluss einer mindestens dreijährigen mittleren Schule (z.B. eine Handelsschule)
  • Abschluss einer Schule für den medizinisch-technischen Fachdienst
  • Ablegung einer Facharbeiterprüfung im Rahmen einer land- oder forstwirtschaftlichen Berufsausbildung
  • Ablegung einer Meisterprüfung laut Gewerbeordnung
  • Ablegung einer Befähigungsprüfung laut Gewerbeordnung
  • Abschluss von drei Stufen einer berufsbildenden höheren Schule (z.B. HAK oder HTL) sowie mindestens drei Jahre Berufserfahrung

Das Mindestalter für den Abschluss der Berufsreifeprüfung beträgt 19 Jahre, Teilprüfungen können aber bereits mit 17 Jahren abgelegt werden.

Außerdem können drei der vier Teilprüfungen bereits vor Abschluss der Lehrausbildung abgelegt werden, der Antritt zur letzten Teilprüfung ist aber jedenfalls erst nach dem 19. Geburtstag möglich. Bei vierjährigen Lehrberufen kann die Teilprüfung über den Fachbereich auch im unmittelbaren Anschluss an die Lehrabschlussprüfung abgelegt werden.

Zuständige Stelle

Die höhere Schule, an der die Berufsreifeprüfung abgelegt wird

Abgesehen davon steht der Landesschulrat (in Wien: der Stadtschulrat) oder die Lehrlingsstelle im entsprechenden Bundesland zur Verfügung.

Verfahrensablauf

Die Berufsreifeprüfung kann an jeder österreichischen höheren Schule mit Öffentlichkeitsrecht abgelegt werden, wenn diese eine Prüfungskommission für Externistenprüfungen hat. Diese Schule stellt nach Abschluss der Berufsreifeprüfung auch das Gesamtzeugnis aus.

Bei der Anmeldung muss auch entschieden werden, welche Teilprüfungen in welcher Form (schriftlich bzw. mündlich) abgelegt werden, ob eine Projektarbeit geschrieben oder in welchem Fachbereich angetreten wird.

Mindestens eine der Teilprüfungen muss im Rahmen einer Externistenprüfung an einer höheren Schule abgelegt werden. Die anderen drei Teilprüfungen können auch an einer anerkannten Ausbildungseinrichtung abgelegt werden, wo auch Vorbereitungskurse besucht werden können.

ACHTUNG
Termine für die Ablegung von Teilprüfungen der Berufsreifeprüfung werden unter Umständen nur zu bestimmten Zeitpunkten im Schuljahr (z.B. am Ende des Schuljahres) angeboten. Rechtzeitige Information und Terminvereinbarung sind notwendig.

Erforderliche Unterlagen

  • Nachweis der erforderlichen Voraussetzung, beispielsweise positives Lehrabschlusszeugnis
  • Geburtsurkunde
  • Zeugnisse über bereits abgeschlossene Prüfungen (z.B. Sprachprüfungen), die als Teilprüfungen anerkannt werden können (falls vorhanden)

Kosten

Die Ablegung der Berufsreifeprüfung sowie Vorbereitungskurse für Lehrlinge sind kostenlos.

Zusätzliche Informationen

Rechtsgrundlagen

Bundesgesetz über die Berufsreifeprüfung

Stand: 01.07.2016
Hinweis .
Abgenommen durch:
Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Bundesministerium für Bildung

Bewertung

War diese Information hilfreich? Das Feld "War diese Information hilfreich?" muss ausgefüllt sein!