Hilfe zu "Gebärdensprachvideo" Deutsch | English

Organspende durch Lebende

Bei einer Lebendspende stammen die Organe oder Organteile nicht von einer Hirntoten/einem Hirntoten, sondern von einem gesunden lebenden Menschen, meistens einer Verwandten/einem Verwandten der Empfängerin/des Empfängers. 

Da die Anzahl der für eine Transplantation verfügbaren Organe von verstorbenen Spenderinnen/verstorbenen Spendern nicht ausreicht, um den Bedarf zu decken und es vorkommt, dass Menschen versterben, während sie auf der Warteliste für ein Organ stehen, wird die Lebendspende als mögliche Behandlungsmethode vor allem bei Nierentransplantationen genutzt. Aber auch eine Lebendspende von Teilen der Leber oder Lunge ist medizinisch möglich (vor allem zwischen Eltern und ihrem noch kleinen Kind). Die Lebendspende ist die letztmögliche Behandlungsmethode in jenen Fällen, in denen keine Organe von Hirntoten oder gleich wirksame Behandlungsformen zur Verfügung stehen. 

Die Grundsätze der Freiwilligkeit und Unentgeltlichkeit gelten auch für die Lebendspende. Dabei sollten idealerweise insbesondere Blutgruppe und Gewebemerkmale von Spenderin/Spender und Empfängerin/Empfänger übereinstimmen. Eine Lebendspende durch Personen, die unter 18 Jahre alt sind, ist verboten.

Die Lebendspende von Organen darf nicht Gegenstand von Rechtsgeschäften sein. Lebendspenderinnen/Lebendspender dürfen sich nicht gegen Zahlung eines Entgelts zur Lebendspende bereit erklären. Die Erstattung von Aufwandsentschädigungen, die mit der Lebendspende in Zusammenhang stehen (z.B. Verdienstentgang) gilt nicht als Entgelt.

Eine Lebendspende bedeutet einen großen operativen Eingriff an einem völlig gesunden Menschen. Daher darf ein solcher Eingriff nur durchgeführt werden, wenn das Risiko für die Spenderin/den Spender in einem angemessenen Verhältnis zu dem Risiko für die Empfängerin/den Empfänger steht. Die potentielle Spenderin/der potentielle Spender muss vor der Lebendspende medizinisch untersucht und aufgeklärt werden. Anschließend muss eine schriftliche Einwilligungserklärung von der Spenderin/dem Spender unterschrieben werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden.

Auch nach der Lebendspende sollte die Lebendspenderin/der Lebendspender zur regelmäßigen Nachsorge in das zuständige Transplantationszentrum, später zu fachärztlichen Nachkontrollen gehen.

Rechtsgrundlagen

Stand: 01.07.2016
Hinweis .
Abgenommen durch:
Bundesministerium für Gesundheit und Frauen

Bewertung

War diese Information hilfreich? Das Feld "War diese Information hilfreich?" muss ausgefüllt sein!