Höhe der vorzeitigen Alterspension bei langer Versicherungsdauer

Bei Inanspruchnahme einer vorzeitigen Alterspension wird grundsätzlich die Höhe der Alterspension berechnet, wobei es zu Abschlägen von der errechneten Pensionsleistung kommt.

HINWEIS

Für vor dem Jahr 1955 Geborene

Steigerungspunkte und Pensionshöchstleistung bei der Langzeitversichertenregelung ("Hacklerregelung")

Steigerungspunkte und Pensionshöchstleistung bei der Langzeitversichertenregelung
VersicherungsjahreSteigerungspunkte pro JahrPensionshöchstleistung
Weniger als 45
  • bis 2007: 2
  • 2008: 1,95
  • 2009: 1,90
  • 2010: 1,85
  • ab 2011: 1,78
80 Prozent der Bemessungsgrundlage
Mehr als 451,78Ohne Begrenzung mit 80 Prozent
Wurden die Anspruchsvoraussetzungen in dem jeweiligen Kalenderjahr erfüllt, bleiben die Steigerungspunkte auch bei späterem Pensionsantritt gewährt.

Die Langzeitversichertenpension ("Hacklerregelung") ist abschlagfrei, sofern alle Anspruchsvoraussetzungen bis zum 31. Dezember 2013 erfüllt wurden.

Pensionshöhe bei der Langzeitversichertenregelung

  • Für bis 31. Dezember 1953 geborene Männer und bis 31. Dezember 1954 geborene Frauen gilt: Die Pension ist abschlagsfrei, sofern die Anspruchsvoraussetzungen bis zum 31. Dezember 2013 erfüllt wurden, auch wenn die Pension erst später angetreten wird.
  • Bei Erfüllung der Voraussetzungen für die Langzeitversichertenregelung ab dem Jahr 2014 werden vor dem 1. Oktober 1952 geborenen Männer und vor dem 1. Jänner 1955 geborenen Frauen pro Jahr des früheren Pensionsantrittes (gezählt bis zum individuellen fiktiven Regelpensionsalter für die vorzeitige Alterspension) 4,2 Prozent vor der errechneten Pensionsleistung abgezogen (höchstens 15 Prozent der Leistung)
  • Für ab dem 1. Oktober 1952 geborene Männer werden Abschläge von 0,35 Prozent für jeden Monat zwischen dem Regelpensionsalter und dem Stichtag (maximal 15 Prozent) berechnet.

Für ab dem Jahr 1955 Geborene

  • Bei bis zum Jahr 1958 geborenen Frauen gilt: Bei Erfüllung der Anspruchsvoraussetzungen für eine Langzeitversichertenpension bis zum 31. Dezember 2013 und einem Stichtag ab 1. Jänner 2014, werden – abhängig vom Geburtsjahr – Abschläge pro Monat der früheren Inanspruchnahme vor dem Regelpensionsalter berücksichtigt:
Geburtsjahr

Prozentueller Abschlag pro Monat der früheren Inanspruchnahme

1955

0,1

1956

0,14

1957

0,17

1958

0,2

  • Werden die Anspruchsvoraussetzungen ab dem 1. Jänner 2014 erfüllt, betragen die Abschläge 4,2 Prozent pro Jahr (0,35 Prozent pro Monat) des früheren Pensionsantrittes vor dem Regelpensionsalter, höchstens jedoch 15 Prozent der Leistung.

Pro Versicherungsjahr gebühren generell 1,78 Steigerungspunkte (ohne Begrenzung mit 80 Prozent). Pro Jahr des früheren Pensionsantrittes (gezählt bis zum Regelpensionsalter) werden 4,2 Prozent vor der Pensionsleistung abgezogen.

Im Unterschied zur Korridorpension gibt es keinen (zusätzlichen) Korridorabschlag von 2,1 Prozent pro Jahr vor dem Regelpensionsalter.

Stand: 01.01.2017
Hinweis
Abgenommen durch:
Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
Bewertung
War diese Information hilfreich? *: