Höhe der Witwenpension/Witwerpension

HINWEIS
Jede Leistung aus der Pensionsversicherung kann nur über einen entsprechenden Antrag gewährt werden. Somit muss auch die Witwenpension/Witwerpension eigens beantragt werden.

Maßgebend für die Höhe der Witwenpension/der Witwerpension ist die Relation der Einkommen der/des Verstorbenen und der überlebenden Ehepartnerin/des überlebenden Ehepartners grundsätzlich in den letzten zwei Kalenderjahren vor dem Zeitpunkt des Todes der Versicherten/des Versicherten. War jedoch das Einkommen der Verstorbenen/des Verstorbenen in den letzten zwei Jahren durch Krankheit bzw. Arbeitslosigkeit vermindert, werden die letzten vier Kalenderjahre vor dem Zeitpunkt des Todes herangezogen.

Für die Ermittlung des individuellen Prozentsatzes ist es vorerst erforderlich, das relevante Einkommen der/des Verstorbenen und der/des Hinterbliebenen festzustellen. Die Berechnungsgrundlage ist das Bruttoeinkommen in den letzten zwei bzw. vier Jahren vor dem Stichtag. Es gilt folgende Formel:           

70 - 30 x (Berechnungsgrundlage der Hinterbliebenen/des Hinterbliebenen  / Berechnungsgrundlage der Verstorbenen/des Verstobenen)

Die Höhe der Witwenpension/Witwerpension beträgt zwischen null Prozent und 60 Prozent der Pension der Verstorbenen/des Verstorbenen.

BEISPIEL

Berechnungsgrundlage (BG) = Bemessungsgrundlage nach ASVG/GSVG

BG Witwe: 977,75 Euro
BG Verstorbener: 1.453,45 Euro

Berechnung: 70 - 30 x 977,75 / 1.453,45 = 49,82

Witwenpension = 49,82 Prozent von der Pension des Verstorbenen

Quelle: WKO

Der Prozentsatz hängt zunächst von der Berechnungsgrundlage (Bruttoeinkommen in den letzten zwei bzw. vier Jahren vor dem Stichtag) der Ehepartnerin/des Ehepartners ab:

  • 40-prozentige Pension
    Bei gleich hohen Berechnungsgrundlagen
  • 60-prozentige Pension
    Wenn die Berechnungsgrundlage der Witwe/des Witwers lediglich 1/3 der Berechnungsgrundlage der Verstorbenen/des Verstorbenen beträgt
  • Die Pension beträgt null
    Wenn die Berechnungsgrundlage der Witwe/des Witwers bzw. der hinterbliebenen eingetragenen Partnerin/des hinterbliebenen eingetragenen Partners um mehr als 2 1/3-mal höher als die der/des Verstorbenen ist
  • Erhöhung der Pension auf 60 Prozent
    Ist bei einer Hinterbliebenenpension unter 60 Prozent das Gesamteinkommen der/des Überlebenden niedriger als 1.925,32 Euro, wird sie auf 60 Prozent erhöht, höchstens aber so weit, bis das Gesamteinkommen 1.925,32 Euro erreicht (60 Prozent dürfen aber dabei keinesfalls überschritten werden)

    BEISPIEL

    Pension des Verstorbenen: 730 Euro

    Pension der Witwe: 292 Euro (= 40 Prozent)
    eigenes Einkommen: 700 Euro
    Gesamteinkommen: 992 Euro

    Schutzbetrag: 1.925,32 Euro

    Erhöhung der Witwenpension auf 438 Euro (60 Prozent), der Schutzbetrag wird mit dem Erwerbseinkommen nicht erreicht.

    Quelle: WKO

  • Keine Witwenpension/Witwerpension
    Erhalten Personen, deren Erwerbseinkommen oder Erwerbsersatzeinkommen (z.B. Pension, Kranken- oder Wochengeld, Arbeitslosengeld) das Doppelte der Höchstbeitragsgrundlage des Jahres 2012 überschreitet (monatlich 8.460 Euro)

    BEISPIEL

    Hundertsatz: 40 Prozent

    Pension der Witwe: 1.300 Euro
    eigenes Einkommen: 7.500 Euro
    Summe: 8.800 Euro
    abzüglich: 8.460 Euro
    Überschreitungsbetrag: 340 Euro

    Pension der Witwe: 1.300 Euro
    abzüglich Überschreitungsbetrag: 340 Euro
    Auszahlung: 960 Euro

    verminderter Hundertsatz 29,5 Prozent

    Quelle: WKO

Die Auszahlung der Pension erfolgt monatlich im Nachhinein, jeweils am 1. des Folgemonats. Im April und Oktober wird die Pension in doppelter Höhe (Pensionssonderzahlung) angewiesen.

Die Höhe der Pension darf bei geschiedenen Eheleuten in der Regel nicht höher als die Höhe der Unterhaltsverpflichtung bzw. der tatsächlichen Unterhaltsleistung sein.

TIPP
Informationen zu den Anspruchsvoraussetzungen finden sich auf der Seite "Allgemeines zu der Witwenpension/Witwerpension".  

Rechtsgrundlagen

Zum besseren Verständnis und zur leichteren Lesbarkeit wird in diesem Kapitel nur die Witwenpension/Witwerpension beschrieben. Die Ausführungen gelten jedoch gleichermaßen für hinterbliebene eingetragene Partnerinnen und hinterbliebene eingetragene Partner.

Stand: 01.01.2017
Hinweis
Abgenommen durch:
Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger
Bewertung
War diese Information hilfreich? *: