Hilfe zu "Gebärdensprachvideo" Deutsch | English

Formen von Gewalt an älteren Menschen

Gewalt an älteren Menschen umfasst ein breites Spektrum von Handlungen bzw. Unterlassungen, die einmalig oder systematisch vorkommen können. Gewalt an älteren Menschen unterscheidet sich von Gewalt gegen andere Betroffene, weil die Fälle komplexer und die Gewaltformen sehr unterschiedlich sind.

Gewalthandlungen sind meist vielschichtig, d.h. es lassen sich mehrere Gewaltformen gleichzeitig feststellen.

Zwar sind klare Gewalthandlungen selten, aber auch nachdrückliches Anfassen, hastiges und ungeduldiges Eingehen von Speisen, das Anbinden an den Stuhl oder an das Bett sind Formen von körperlicher Gewalt. Ebenfalls nicht auf den ersten Blick erkennbar sind die vielen Formen seelischer Gewalt wie zum Beispiel ein respektloser Umgang oder die fehlende Privatsphäre in Alten- und Pflegeheimen sowie in Krankenhäusern.

Die vielen Formen von Gewalt an älteren Menschen:

Körperliche Misshandlung

Körperliche Misshandlung reicht von der "ausgerutschten Hand" über bewusstes Quälen bis hin zur wiederholten Zufügung von Schmerzen. Blaue Augen, Blutergüsse auf Oberarmen, an den Schläfen und im Nacken, Striemen an Handgelenken und Knöcheln oder wiederholt zerbrochene Brillen können auf Tätlichkeiten hinweisen. Alte Menschen erleiden dadurch Schmerzen und Verletzungen, die bis zum Tod führen können.

Seelische oder emotionale Gewalt

Seelische oder emotionale Gewalt sind Demütigungen z.B. durch ungeduldiges Schreien oder sich lustig machen über Fehlleistungen eines älteren Menschen, Beschimpfungen und Beleidigungen, Erzeugen von Ängsten und Schuldgefühlen durch Drohungen, aber auch Isolieren durch Unterbinden der Kontakte zu anderen Angehörigen oder sonstigen Bezugspersonen sowie das Verweigern des persönlichen Gesprächs. Seelische oder emotionale Misshandlungen rufen Hilflosigkeit, Angst und Beschämung hervor.

Sexuelle Gewalt

Sexuelle Gewalt ist jede Art von nicht erforderlichen Berührungen und von direktem oder indirektem sexuellem Kontakt ohne Einwilligung. Sie zeigt sich in der unachtsamen oder bewussten Verletzung der Privatsphäre des alten Menschen. Solche Handlungen bewirken bei den Betroffenen Gefühle von Scham und Ohnmacht.

Finanzielle Ausbeutung

Finanzielle Ausbeutung hat ihre Grundlage darin, dass Angehörige oder andere Personen die Bereitschaft älterer Menschen, sie zu unterstützen, ausnützen und unangemessene finanzielle Forderungen stellen oder erzwingen. Weitere Formen der finanziellen Ausbeutung sind Trickbetrügereien.

Einschränkung des freien Willens

Eine Einschränkung des freien Willens nimmt älteren Menschen das Recht, ihre Lebensführung trotz Beeinträchtigungen oder Einschränkungen selbst zu bestimmen. Andere Personen entscheiden darüber, "was gut für den betreffenden Menschen ist". Die Betroffenen verlieren dadurch ihre Selbstständigkeit und Integrität.

Vernachlässigung

Vernachlässigung ist die wiederholte Verweigerung oder Unterlassung von notwendiger Hilfeleistung oder erforderlicher Pflege. Die Folgen können gravierend sein und reichen von einer Verkürzung von Muskeln und Sehnen über Wundliegen bis zur Inkontinenz und zum kognitiven Abbau.

Starre Reglementierungen in Institutionen

Starre Reglementierungen in Institutionen sind in den institutionellen und gesellschaftlichen Strukturen verankert und verbergen sich hinter Normen und Regelungen, die meist nur innerhalb der Einrichtungen bekannt und nur selten auf die Kompetenzen und Ressourcen älterer Menschen abgestimmt sind. Die Auswirkungen inhumaner Strukturen und Normen werden häufig nicht als Gewalt erkannt oder werden bagatellisiert, das eigene (gewalttätige) Handeln wird mit dem Hinweis auf die bestehenden Rahmenbedingungen oder Organisationsregeln entschuldigt.

TIPP
Informationen zum Nationalen Qualitätszertifikat (NQZ), einem österreichweit einheitlichen branchenspezifischen Fremdbewertungsverfahren zur objektiven Bewertung der Qualität der Leistungserbringung von Alten- und Pflegeheimen in Österreich finden sich auf den Seiten des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz.

Beeinträchtigung von Lebensraum und Mangel an Privatsphäre

Eine Beeinträchtigung von Lebensraum wird unter anderem durch kahle und eintönige Wände und Flure in Heimen und Krankenhäusern verursacht. Fehlende Orientierungshilfen durch Farben, Bilder oder Gegenstände lassen keine wohnliche Atmosphäre aufkommen und können die Desorientierung fördern. Erzwungenes Wohnen mit fremden Personen macht einen privaten Lebensbereich, über den der ältere Mensch alleine verfügen und bestimmen kann, unmöglich.

Stand: 19.04.2016
Hinweis .
Abgenommen durch:
Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

Bewertung

War diese Information hilfreich? Das Feld "War diese Information hilfreich?" muss ausgefüllt sein!