Hilfe zu "Gebärdensprachvideo" Deutsch | English

Wirksamkeit einer Vorsorgevollmacht

Eine Vorsorgevollmacht kann nach Wahl der Vollmachtgeberin/des Vollmachtgebers auf zwei Arten erteilt werden:

  • Entweder die Wirksamkeit der Vollmacht tritt erst beim Verlust der Geschäftsfähigkeit oder Einsichts- und Urteilsfähigkeit oder Äußerungsfähigkeit ein oder
  • es wird eine normale rechtsgeschäftliche Vollmacht mit einer Vorsorgevollmacht in einer Urkunde kombiniert. Die normale rechtsgeschäftliche Vollmacht ist sofort wirksam, die Vorsorgevollmacht wird für den Fall des Verlustes der Geschäftsfähigkeit oder Einsichts- und Urteilsfähigkeit oder Äußerungsfähigkeit erteilt.

Da die Vorsorgevollmacht erst beim Verlust der Geschäftsfähigkeit oder Einsichts- und Urteilsfähigkeit oder Äußerungsfähigkeit wirksam wird, muss zur Verwendung der Vorsorgevollmacht ein ärztliches Zeugnis eingeholt werden, im welchem Umfang dieser Verlust eingetreten ist. Daraus ergibt sich, in welchem Umfang diese Vollmacht jeweils wirksam geworden ist.

Die Wirksamkeit kann nur von einer Notarin/einem Notar im Österreichischen Zentralen Vertretungsverzeichnis (ÖZVV) registriert werden, worüber eine Registrierungsbestätigung ausgestellt wird. Mit dieser Bestätigung wird auch eine Übersicht über die mit der Vorsorgevollmacht verbundenen Rechte und Pflichten ausgehändigt. Eine Dritte/ein Dritter darf auf den Eintritt des – in der Vorsorgevollmacht vorgesehenen – Vorsorgefalls vertrauen, wenn ihr/ihm die Bevollmächtigte/der Bevollmächtigte bei Vornahme einer Vertretungshandlung die Registrierungsbestätigung vorlegt.

HINWEIS
Beachten Sie, dass die Registrierung der Vorsorgevollmacht im ÖZVV (entweder durch eine Notarin/einen Notar oder eine Rechtsanwältin/einen Rechtsanwalt) von der Registrierung ihrer Wirksamkeit im ÖZVV (nur durch eine Notarin/einen Notar möglich) unterschieden wird.

Wenn die normale rechtsgeschäftliche Vollmacht sofort wirksam ist, dann ist es für die Vollmachtgeberin/den Vollmachtgeber möglich, der Bevollmächtigten/dem Bevollmächtigten auch zusätzliche Aufträge vor Verlust der Geschäftsfähigkeit zu erteilen und somit eine Vorsorge z.B. für rein körperliche Erkrankungen oder längere Abwesenheit zu schaffen, ohne eine neue Vollmacht errichten zu müssen. Auch ist unter Umständen eine bessere Kontrolle der Handlungen der Bevollmächtigten/des Bevollmächtigten möglich.

Österreichisches Zentrales Vertretungsverzeichnis (Österreichische Notariatskammer)

Stand: 04.01.2016
Hinweis .
Abgenommen durch:
Österreichische Notariatskammer

Bewertung

War diese Information hilfreich? Das Feld "War diese Information hilfreich?" muss ausgefüllt sein!