Inhalt und Errichtung einer Vorsorgevollmacht

Für die Errichtung einer Vorsorgevollmacht gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Sie wird vollständig eigenhändig geschrieben und unterschrieben.
  • Sie wird vor einer Notarin/einem Notar, in Form eines Notariatsaktes errichtet.
  • Die Vollmachtgeberin/der Vollmachtgeber füllt ein Formular aus, welches von ihr/ihm sowie von drei Zeuginnen/Zeugen unterschrieben wird. Die Zeuginnen/Zeugen müssen unbefangen, eigenberechtigt und sprachkundig sein.
  • Die Vollmacht muss von einer Notarin/einem Notar, einer Rechtsanwältin/einem Rechtsanwalt  oder vor Gericht errichtet werden, wenn diese für die folgenden Bereiche gültig sein soll:
    • Einwilligungen in medizinische Behandlungen im Sinn des § 283 Abs 2 ABGB (medizinische Behandlung, die gewöhnlich mit einer schweren oder nachhaltigen Beeinträchtigung der körperlichen Unversehrtheit oder der Persönlichkeit verbunden ist)
    • Entscheidungen über dauerhafte Änderungen des Wohnorts
    • Besorgung von Vermögensangelegenheiten, die nicht zum ordentlichen Wirtschaftsbetrieb gehören
ACHTUNG
Soll die bevollmächtigte Person berechtigt werden, eine Eintragung im Grundbuch durchzuführen, ist es erforderlich, dass die Unterschrift der Vollmachtgeberin/des Vollmachtgebers beglaubigt ist.

Punkte, die eine Vorsorgevollmacht jedenfalls enthalten sollte:

  • Name, Geburtsdatum, Adresse der Vertrauensperson (oder Vertrauenspersonen)
  • Aufgabenbereiche, für die die betroffenen Vertrauenspersonen zuständig sind
  • Zeitpunkt, ab welchem die Vorsorgevollmacht wirksam wird und wie lange sie gilt
  • Individuelle Wünsche und Vorstellungen der Betroffenen/des Betroffenen über ihre/seine Zukunft zu z.B.
    • Pflegeleistungen,
    • Heimaufenthalt bzw. Heimeinweisung,
    • Medizinische Versorgung,
    • Freizeitgestaltung
TIPP
Um alle Eventualitäten zu berücksichtigen ist es anzuraten, auch bei der Formulierung der Vorsorgevollmacht eine Notarin/einen Notar oder eine Rechtsanwältin/einen Rechtsanwalt hinzuzuziehen.

Informationen zur Vorsorgevollmacht erhalten Sie bei einer Notarin/einem Notar oder einer Rechtsanwältin/einem Rechtsanwalt. Das erste Informationsgespräch über die Vorsorgevollmacht bei der Notarin/dem Notar und bei vielen Rechtsanwältinnen/Rechtsanwälten ist kostenlos!

Die Kosten für eine Vorsorgevollmacht können je nach Aufwand ca. 500 Euro zuzüglich Umsatzsteuer und Barauslagen betragen. Bitte fragen Sie vorher nach, wie viel die Errichtung einer Vorsorgevollmacht im Einzelfall kostet.

Wenn in der Vorsorgevollmacht Einwilligungen in gravierende medizinische Behandlungen (gewöhnlich mit einer schweren oder nachhaltigen Beeinträchtigung der körperlichen Unversehrtheit oder der Persönlichkeit verbunden) festgehalten werden, bzw. die Vorsorgevollmacht Entscheidungen über eine dauernde Änderung des Wohnortes oder die Besorgung von wichtigen Vermögensangelegenheiten umfasst, muss die Vorsorgevollmacht vor einer Notarin/einem Notar, einer Rechtsanwältin/einem Rechtsanwalt oder vor Gericht errichtet werden.

ACHTUNG
Damit die Bevollmächtigte/der Bevollmächtigte auch über ein Konto der Vollmachtgeberin/des Vollmachtgebers verfügen kann, verlangen Banken unter Umständen eine Spezialvollmacht, die von der Vorsorgevollmacht umfasst sein muss. Es muss detailliert beschrieben sein, für welches Konto und bei welcher Bank diese Spezialvollmacht gilt.

Einfacher ist es, der Bevollmächtigen/dem Bevollmächtigten eine Zeichnungsberechtigung für das entsprechende Konto zu erteilen. Sie/er muss sich – will sie/er auf das Konto zugreifen – jedenfalls mit einem amtlichen Lichtbildausweis legitimieren.

Vorsorgevollmacht

Das Formular zur Vorsorgevollmacht findet sich hier zum Download
Stand: 02.03.2017
Hinweis
Abgenommen durch:
Österreichische Notariatskammer
Bewertung
War diese Information hilfreich? *: