Hilfe zu "Gebärdensprachvideo" Deutsch | English

Instanzenzug – Landesverwaltungsgericht

Gegen den Bescheid einer Verwaltungsbehörde des Landes, wie z.B. einer Bezirksverwaltungsbehörde, eines Landeshauptmanns, einer Landesregierung oder eines Gemeinderats, kann eine Beschwerde beim jeweiligen Landesverwaltungsgericht erhoben werden. Das Landesverwaltungsgericht erkennt über die Rechtswidrigkeit des Bescheides.

HINWEIS
Die Beschwerde ist innerhalb von 4 Wochen bei der Behörde einzubringen, die den Bescheid erlassen hat. Das Verwaltungsgericht ist an die in der Beschwerde geltend gemachten Beschwerdegründe gebunden, d.h. es wird nicht geprüft, ob andere Rechtsverletzungen vorliegen.  

Unter bestimmten Voraussetzungen ist gegen das Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichts eine Revision an den Verwaltungsgerichtshof zulässig. Die Revision ist zulässig, wenn sie von der Lösung einer Rechtsfrage abhängt, der grundsätzliche Bedeutung zukommt, vor allem weil das Erkenntnis von der Rechtsprechung des Verwaltungsgerichtshofs abweicht, eine solche Rechtsprechung fehlt oder die zu lösende Rechtsfrage in der bisherigen Rechtsprechung des Verwaltungsgerichtshofs nicht einheitlich beantwortet wird.

Der Verfassungsgerichtshof erkennt über Beschwerden gegen das Erkenntnis eines Landesverwaltungsgerichts, wenn die Beschwerdeführerin/der Beschwerdeführer durch das Erkenntnis in einem verfassungsgesetzlich gewährleisteten Recht oder wegen Anwendung einer gesetzwidrigen Verordnung, einer gesetzwidrigen Kundmachung über die Wiederverlautbarung eines Gesetzes, eines verfassungswidrigen Gesetzes oder eines rechtswidrigen Staatsvertrags in ihren/seinen Rechten verletzt zu sein behauptet.

 

                                      Verwaltungsgerichtshof/Verfassungsgerichtshof

                                                                            ↑

                                                        Landesverwaltungsgericht

                                                                            ↑
                                                             Verwaltungsbehörde

 

Eine Ausnahme besteht für den eigenen Wirkungsbereich der Gemeinde. Hier kann eine Beschwerde beim Verwaltungsgericht erst nach Erschöpfung des Instanzenzugs innerhalb der Gemeinde erhoben werden.

Nähere Informationen zum Instanzenzug der "Verwaltungsgerichtsbarkeit Neu" finden sich auf den Seiten des Bundeskanzleramtes.
Stand: 22.08.2016
Hinweis .
Abgenommen durch:
Bundeskanzleramt

Bewertung

War diese Information hilfreich? Das Feld "War diese Information hilfreich?" muss ausgefüllt sein!