Hilfe zu "Gebärdensprachvideo" Deutsch | English

Fischen in Tirol – Berechtigung und Dokumente

Allgemeines

Grundsätzlich ist der Fischfang im Bundesland Tirol nur zulässig, wenn der Fischer im Besitz einer Fischereikarte ist, aus der die Befugnis zur Ausübung des Fischfangs in einem bestimmten Fischereirevier hervorgeht.

Minderjährige bis 14 Jahre dürfen den Fischfang mit Zustimmung des Fischereiausübungsberechtigten ohne Fischereikarte ausüben, wenn sie in Begleitung eines Berufsfischers oder einer sonstigen Aufsichtsperson sind, die eine für das betreffende Revier gültige Fischereikarte besitzt.

Der Fischer muss die Fischereikarte mit sich führen und den Organen des öffentlichen Sicherheitsdienstes, den Fischereiaufsichtsorganen und den Fischereibeauftragten auf deren Verlangen vorweisen. Besitzer von Gastkarten benötigen zusätzlich einen amtlichen Lichtbildausweis und einen Nachweis über die Entrichtung des Verbandsbeitrags.

Berufsfischer und deren Gehilfen benötigen zur Ausübung des Fischfangs im betreffenden Fischereirevier keine Fischereikarte.

In Tirol gibt es zwei Arten von Fischereikarten: die Namenskarte und die Gastkarte.

Namenskarte und Unterweisung

Namenskarten des Landes Tirol werden bei Erfüllung der Voraussetzungen auf Antrag des Fischereiausübungsberechtigten von der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde (Bezirkshauptmannschaft oder Magistrat) ausgestellt. Sie gelten für ein Kalenderjahr.

Folgende Voraussetzungen muss der Antragsteller erfüllen:

  • Alter: ab 14 Jahren
  • Fachliche Eignung und Verlässlichkeit
  • Nachweis, dass er den Verbandsbeitrag entrichtet hat

Als nicht verlässlich gelten z.B. Personen, die in letzten drei Jahren wiederholt wegen eines Verstoßes gegen das Tiroler Fischereigesetz 2002 bestraft worden sind.

Bei erstmaliger Ausstellung einer Namenskarte muss der Antragsteller den Nachweis der fachlichen Eignung erbringen. Dies ist auf verschiedene Arten möglich, z.B. durch Vorlage einer Bestätigung über die Teilnahme an einer (mindestens zehnstündigen) Unterweisung. Solche Unterweisungen werden von den Tiroler Fischereirevierausschüssen durchgeführt und haben die für die Ausübung des Fischfangs erforderlichen technischen Kenntnisse und die Grundzüge des Tiroler Fischereirechts zum Inhalt.

Der Nachweis der fachlichen Eignung gilt unter anderem auch dann als erbracht, wenn der Antragsteller eine gültige Fischereikarte eines anderen Bundeslandes vorlegen kann, für deren Erlangung eine fachliche Eignung erforderlich ist.

Gastkarte

Gastkarten des Landes Tirol werden bei Erfüllung der Voraussetzungen auf Antrag des Fischereiausübungsberechtigten von der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde ausgestellt. Auch sie gelten für ein Kalenderjahr.

Folgende Voraussetzungen muss der Antragsteller erfüllen:

  • Alter: ab 14 Jahren
  • Er muss glaubhaft machen, dass er fachlich geeignet und verlässlich ist
  • Nachweis, dass er den verminderten Verbandsbeitrag entrichtet hat

Rechtsgrundlagen

§§ 26 bis 29 Tiroler Fischereigesetz 2002

Zum besseren Verständnis und zur leichteren Lesbarkeit gilt in diesem Text bei allen personenbezogenen Bezeichnungen die gewählte Form für beide Geschlechter.

Stand: 01.01.2016
Hinweis .
Abgenommen durch:
Bundeskanzleramt – HELP-Redaktion

Bewertung

War diese Information hilfreich? Das Feld "War diese Information hilfreich?" muss ausgefüllt sein!