Kosten der "24-Stunden-Betreuung"

Im Folgenden finden sich Informationen für selbstständige Betreuungskräfte zu den Themen:

Sozialversicherungsbeiträge

Selbstständige Betreuungskräfte müssen mit der zu betreuenden Person bzw. mit deren Angehörigen ein Honorar vereinbaren. Sie sind selbst für die Entrichtung der Sozialabgaben und Steuern verantwortlich. Bei Betreuerinnen/Betreuern nach dem Hausbetreuungsgesetz sind üblicherweise ca. 25 Prozent Sozialversicherung zu entrichten. Die Bemessung der Beiträge zur Sozialversicherung ist von verschiedensten Faktoren abhängig und erfolgt auf Basis des Einkommensteuerbescheides.

Im Detail berechnen sich die Sozialversicherungsbeiträge wie folgt (Werte für das Jahr 2017):

  • Pensionsversicherung: 18,50 Prozent der Beitragsgrundlage bzw. 133,85 Euro/Monat bei Neugründerinnen/Neugründern
  • Krankenversicherung: 7,65 Prozent der Beitragsgrundlage bzw. 32,57 Euro/Monat bei Neugründerinnen/Neugründern
  • Unfallversicherung: 9,33 Euro/Monat (Fixbetrag)
  • Selbstständigenvorsorge: 1,53 Prozent der (vorläufigen) Beitragsgrundlage in der Pensionsversicherung (für Neugründerinnen/Neugründer somit 6,51 Euro pro Monat)

In den ersten beiden Kalenderjahren sind die Beiträge zur Sozialversicherung etwas geringer.

HINWEIS
Wenn die jährlichen Einkünfte 5.108,40 Euro (Wert für das Jahr 2017) nicht übersteigen und der jährliche Umsatz aus gewerblicher Tätigkeit 30.000 Euro nicht erreicht, kann eine Ausnahme von der Kranken- und Pensionsversicherungspflicht beantragt werden. Bitte beachten Sie, dass in diesem Fall aber auch keine Förderung gebührt.

Genaue Informationen zur Sozialversicherung von Selbstständigen finden sich ebenfalls auf HELP.gv.at.

Sozialversicherung für selbstständig Erwerbstätige

Rechtsgrundlagen

Einkommensteuerpflicht

Selbstständige Betreuungskräfte sind mit ihren Einkünften (Betriebseinnahmen minus Betriebsausgaben) einkommensteuer- und nicht lohnsteuerpflichtig und haben dem Wohnsitzfinanzamt im Folgejahr eine Einkommensteuererklärung  (Formular E1 samt Beilage E1a) abzuliefern. Die Pflicht, Einkommensteuer abzuführen, entsteht bei einem Jahreseinkommen von mehr als 11.000 Euro.

Weitere Informationen über die Zuständigkeiten der Finanzämter finden sich auf USP.gv.at.

Informationen zur Steuerpflicht von Selbstständigen finden sich auf HELP.gv.at zum Thema "Arten von Beschäftigung".

Ausländische Betreuungskräfte müssen in der Regel ihre Einkommensteuererklärung bei dem Finanzamt einreichen, in dessen Zuständigkeitsbereich der Hauptwohnsitz der betreuten Person liegt.

Personenbetreuung

Formulare

Stand: 27.03.2017
Hinweis
Abgenommen durch:
Bundesministerium für Finanzen
Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
Bewertung
War diese Information hilfreich? *: