Begriffsbestimmungen – Datenschutz NEU seit 25. Mai 2018

HINWEIS
Seit 25. Mai 2018 gelten umfassende neue Bestimmungen zum Datenschutz. Bis zu diesem Datum mussten Unternehmen alle Datenanwendungen an die neue Rechtslage anpassen.
Im Folgenden finden sich Informationen zur seit 25. Mai 2018 geltenden Rechtslage.

Die neuen Datenschutzbestimmungen gelten seit 25. Mai 2018 für alle Unternehmen, die

  • in irgendeiner Art und Weise personenbezogene Daten verarbeiten (Auftragsverarbeiter) oder
  • über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung solcher Daten entscheiden (Verantwortliche).

Zum besseren Verständnis werden nachfolgend die wichtigsten Begriffe aus der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) erklärt.

Personenbezogene Daten

Als personenbezogene Daten gelten alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (sogenannte "betroffene Person") beziehen.

Beispiele: Name, Adresse, Geburtsdatum, E-Mail-Adresse, IP-Adresse, Kontonummer, Kfz-Kennzeichen, Interessen und Vorlieben etc., aber auch Fotos von Personen

Die genannten Beispiele zählen zur allgemeinen Kategorie personenbezogener Daten.

Daneben gibt es auch besondere Kategorien personenbezogener Daten (sogenannte "sensible Daten"). Die DSGVO versteht darunter Daten, aus denen z.B. die rassische und ethnische Herkunft, politische Meinungen, religiöse oder weltanschauliche Überzeugungen oder die Gewerkschaftszugehörigkeit hervorgehen, sowie z.B. Gesundheitsdaten oder Daten zur sexuellen Orientierung einer natürlichen Person. Diese Daten unterliegen einem besonderen Schutz.

Beispiele: Fingerabdruck, Krankengeschichte

Strafrechtsrelevante Daten dürfen nur unter sehr engen Voraussetzungen verarbeitet werden (z.B. unter behördlicher Aufsicht).

Beispiele: Strafurteil, Waffenverbot

Verarbeitung

Verarbeitung ist jeder Umgang mit personenbezogenen Daten. Dies kann sowohl mit als auch ohne Hilfe automatisierter Verfahren erfolgen. Verarbeitungsvorgänge sind z.B. das Erheben, Erfassen, Speichern, Verändern, Abfragen, Löschen oder Vernichten personenbezogener Daten.

Beispiele für die Verarbeitung: Erstellung und Wartung einer Mitarbeiterdatenbank, Erstellung und Wartung einer Kundendatei

Auftragsverarbeiter

Als Auftragsverarbeiter gilt jede natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet. Nach dem derzeit geltenden Datenschutzrecht werden diese Personen als "Dienstleister" bezeichnet.

Verantwortlicher

Verantwortlicher ist jede natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung personenbezogener Daten entscheidet. Nach dem derzeit geltenden Datenschutzrecht werden diese Personen als "Auftraggeber" bezeichnet.

Pseudonymisierung

Der Begriff "Pseudonymisierung" steht für Datenverarbeitung in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne zusätzliche Informationen nicht mehr einer bestimmten betroffenen Person zugeordnet werden können. Die zusätzlichen Informationen müssen gesondert aufbewahrt werden und Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Beispiel: Namen von Kunden werden durch Zufallscodes ersetzt

Online-Ratgeber und -Rechner

Rechtsgrundlagen

Zum besseren Verständnis und zur leichteren Lesbarkeit gilt in diesem Text bei allen personenbezogenen Bezeichnungen die gewählte Form für beide Geschlechter.

Stand: 25.05.2018
Hinweis
Abgenommen durch:
HELP-Redaktion
Bewertung
War diese Information hilfreich? *: