Hilfe zu "Gebärdensprachvideo" Deutsch | English

Statistiken

Die steigende Anzahl der Zugriffe lässt auf eine zunehmende Beliebtheit von HELP.gv.at bei der Vorbereitung und Bestreitung von Behördenwegen schließen. Durch die laufende Erweiterung von HELP.gv.at mit neuen Themen sowie den Ausbau des Serviceangebots ist es gelungen, seit dem Start im Jahr 1997 die Anzahl der Sitzungen pro Monat mehr als zu verachtzigfachen. So haben sich die Anwendersitzungen (Visits) von monatlich 19.778 (Jänner 1999) auf 1.667.611 (Oktober 2016) gesteigert. Die durchschnittliche Verweildauer auf den HELP.gv.at-Seiten beträgt rund 5,06 Minuten.

Dies bedeutet, dass hinsichtlich der Zugriffe auf HELP.gv.at an die 577 Amtsschalter notwendig wären, die 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche Anfragen zu je 15 Minuten servicieren würden.

Grafik-Zugriffsstatistik-Visits

Grafik-Zugriffsstatistik-Page Impressions

Grafik-Zugriffsstatistik-Unique Clients

Die Anzahl der Lebenssituationen auf HELP.gv.at ist von anfangs 15 (1998) auf mehr als 200 gestiegen. Mit 1. Jänner 2010 wurden insgesamt 70 Themen aus dem HELP.gv.at-Wirtschaftsteil in das neue Unternehmenssserviceportal überführt (www.usp.gv.at), das nun als Informationsquelle hinsichtlich einer Vielzahl von Unternehmenssituationen dient. In HELP.gv.at werden laufend neue Themen aufgenommen.

Die Seite "Formulare/Online-Amtswege" ist eine der am häufigsten angeforderten Seiten auf HELP.gv.at. Derzeit bietet HELP.gv.at Zugriff auf rund 1.000 Formulare in unterschiedlichen Formaten (online, pdf und doc/rtf/xls), davon mehr als 350 online. Die Formulare werden jährlich rund 2,7 Millionen Mal aufgerufen.

Was bietet HELP.gv.at Bürgern?

Seit 1997 betreibt das Bundeskanzleramt das Bürgerportal HELP.gv.at.

HELP.gv.at informiert Bürgerinnen/Bürger über Amtswege und damit verbundene Erledigungen bei Ministerien, Bundesländern, Gemeinden, Sozialversicherungen und anderen Institutionen.

HELP.gv.at ist nach "Lebenssituationen" strukturiert, um den Besucherinnen/Besuchern die Möglichkeit zu geben, die Informationen aus ihrer Sicht zu erhalten – bundesweit und behördenübergreifend. Lebenssituationen sind für Bürgerinnen/Bürger z.B. "Geburt eines Kindes", "Führerschein", "Pension".

HELP.gv.at war das erste Informations- und Transaktionsportal dieser Art in Europa und erhielt neben zahlreichen Auszeichnungen im Jahre 2003 den renommierten e-Europe-Award in der Kategorie "A better life for European citizens".

HELP.gv.at hat einen hohen Bekanntheitsgrad und eine ebenso hohe Akzeptanz innerhalb der österreichischen Bevölkerung. Der Anteil der Nutzerinnen/Nutzer aus Österreich beträgt 90 Prozent. Über die aktuellen Mediadaten informiert Sie die Österreichische Webanalyse/ÖWA.

Durch die ausgezeichnete Performance des Amtshelfers und durch die breite Akzeptanz in der Bevölkerung hat HELP.gv.at maßgeblich dazu beigetragen, dass Österreich heute eines der führenden E-Government-Länder in Europa ist.

Stand: 17.11.2016
Hinweis .
Abgenommen durch:
Bundeskanzleramt – HELP-Redaktion

Bewertung

War diese Information hilfreich? Das Feld "War diese Information hilfreich?" muss ausgefüllt sein!