Geschlechtergerechter Sprachgebrauch

Mit dem Ministerratsbeschluss vom 2. Mai 2001 über den geschlechtergerechten Sprachgebrauch in allen Bundesministerien haben sich die Ressorts dazu verpflichtet, weitestgehend beide Geschlechter sprachlich zum Ausdruck kommen zu lassen. Als Behördenportal ist auch HELP.gv.at dazu verpflichtet, Männer und Frauen gleichermaßen zu nennen.

Ein Leitfaden zum geschlechtergerechten Formulieren findet sich auf den Seiten des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen.

In Texttiteln und in Texten, die ansonsten nicht mehr lesbar oder verständlich sind, wird jedoch auf die geschlechtergerechte Sprache verzichtet und die männliche Form verwendet. Solche Texte sind mit folgender Schlussformel gekennzeichnet: Zum besseren Verständnis und zur leichteren Lesbarkeit gilt in diesem Text bei allen personenbezogenen Bezeichnungen die gewählte Form für beide Geschlechter.

Stand: 01.01.2017
Hinweis
Abgenommen durch:
Bundeskanzleramt – HELP-Redaktion
Bewertung
War diese Information hilfreich? *: