Rauchverbote bzw. Nichtraucherschutz in "sonstigen Räumen öffentlicher Orte"

"Räume öffentlicher Orte" sind alle öffentlich zugänglichen, baulich umschlossenen Gebäude.

"Öffentlich zugänglich" ist jedes Gebäude, das von einem nicht von vornherein beschränkten Personenkreis ständig oder zu bestimmten Zeiten betreten werden kann.

Gemeint sind damit beispielsweise Amtsgebäude, Geschäfte, Einkaufszentren, Theater, Kinos, Museen, Fitnesscenter, Hallenbäder, Sporthallen, Bürogebäude, Krankenhäuser, Arztpraxen und vieles mehr.

In diesen "Räumen öffentlicher Orte" ist das Rauchen grundsätzlich verboten. In den allgemein zugänglichen Bereichen kann jedoch ein Nebenraum als Raucherraum eingerichtet werden, wenn der Rauch nicht in den mit Rauchverbot belegten Bereich und das Rauchverbot dadurch nicht umgangen wird.

Für Freiflächen oder baulich nicht vollständig umschlossene Bereiche öffentlicher Gebäude wie beispielsweise Balkone, Terrassen o.Ä. gilt das Rauchverbot nicht. Auch auf den rein privaten Wohnbereich finden die gesetzlichen Rauchverbote keine Anwendung.

Stand: 03.01.2019
Hinweis
Abgenommen durch:
Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz
Bewertung
War diese Information hilfreich? *: